Sonntag, 24. April 2016

Mandelmilchpudding auf Erdbeerspiegel

Hallo ihr Lieben!

Na, schönes Wochenende gehabt? So mit ordentlich Aprilwetter? Hier war ALLES mit dabei: Sonne, Regen, Sturm, Graupel, Schnee...

Aber eigentlich konntet ihr das ja auch alle selbst sehen, denn heute war Hannover ja im Blickpunkt der Welt - oder ist es immer noch - da der amerikanische Präsident zu Besuch in der Stadt ist. Leider ist die Welt ja so verrückt, dass er extrem abgeschottet wird, da habe ich drauf verzichtet, ein Bild ergattern zu wollen.

Genug der Vorrede, ich habe noch etwas Leckeres für euch: Einen Mandelmilchpudding auf einem Erdbeerspiegel.

Also ganz ehrlich gesagt, ist es ein schnöder Vanillepudding, da ich als Milcheiweißallergiker aber die Kuhmilch nicht vertrage, muss ich immer nach Alternativen Ausschau halten.
Schon schlimm genug auf Joghurt und Kakao und alles zu verzichten, ist ja nicht so, dass ich das nicht lecker fände.... grumpf.
Auf Soja versuche ich auch weitestgehend zu verzichten, Reis- und Hafermilch finde ich geschmacklich schon grenzwertig. Daher Mandelmilch! Und das Ergebnis ist sehr lecker!!!
Vor ewigen Zeiten habe ich mal diese Portionsförmchen für Pudding gekauft und jetzt kamen sie endlich zum Einsatz:



Kocht man eine Portion mit 500 ml, kriegt man knapp alle vier Formen voll. Natürlich nicht, wenn man sie wie ich zum Überlaufen bringt :-)


Jetzt sind mir leider bis zum Endergebnis die Bilder ausgegangen, da ich ja lieben Besuch hatte und etwas im Stress war.
Also man nehme frische Erdbeeren und schneide sie in kleine Würfel. Das Ganze kocht man mit Rhababersirup und einem Spritzer Zitrone auf und zerstampft die Erdbeerstückchen mit dem Kartoffelstampfer. Heraus kommt ein Erdbeerspiegel mit wunderbar sämig-stückiger Konsistenz und einem tollen fruchtigem Geschmack.


 So ein besonderes Dessert braucht natürlich auch das entsprechende Ambiente ;o)


Als Aperitif gab es einen Lillet Wild Berry - jaaaa, die permanente Werbungsbeschallung im Fernsehen hat endlich gegriffen, aber es ist auch sowas von lecker. Den gibt es im Sommer sicher öfter!!!
Den strahlenden Sonnenschein hatten wir ja am Donnerstag schon - das hatte ich auch nicht anders erwartet - nur an den Temperaturen kann man noch arbeiten!

Und Blümchen gab es natürlich auch...


















Ist das nicht ein ganz zauberhaftes zartes rose??? Die rufen bei dem Aprilwetter doch so richtig nach Frühling, oder?
Aber das sind nicht die einzigen Frühlingsblümchen, die heute noch auf die letzte Minute zu Helga zum Flowerfriday *klick* schicke, denn ich habe noch diesen Strauß bekommen:


Kommt mal näher ran...


So, ich muss es mir jetzt noch etwas auf dem Sofa gemütlich machen, denn morgen geht eine trubelige Woche los. Die Hannover Messe wirft ihre Schatten :-)

Habt es fein und kommt gut durch die Woche!


Dienstag, 19. April 2016

Total verKORKst!

Jaaaa guten Morgen!

Ich schon wieder :-)

Aaaber bei meinen letzten Blogrunden habe ich soviel vom Creadienstag gelesen, da wollte ich jetzt auch mal mitmischen. Soviel dann zum Thema, ich mach mal langsamer :-)

Aber nicht deswegen verKORKst :-) Sooo schlimm ist es dann ja doch noch nicht!

Also, am Freitag war ich auf Stoff-Shopping-Tour und habe nun im zweiten Laden den neuen Korkstoff entdeckt.

Fühlt sich toll an, sieht toll aus, hat es aber preislich auch gut hinter den Ohren. Also bin ich aus dem ersten Laden wieder raus gewandert. Über so manche Sachen muss frau ja noch einmal nachdenken.

Glücklicher Weise musste ich auf dem Weg nach Hause noch an einem zweiten Laden anhalten, in dem es supergünstig Endlosreißverschlüsse gibt, aber ich schweife ab. Dort habe ich auch vor zwei Wochen das erste Mal Korkstoff gesehen, als fertig verarbeitetes Teilchen an der Kasse. Diesmal habe ich dann genauer nachgeforscht und festgestellt, dass es Zuschnitte in verschiedenen Größen gibt. Und da habe ich gedacht, so ein kleines Stückchen würde doch sicher prima für ein neues Handytäschchen sein.

Gedacht, gekauft und genäht. Wollt ihr mal gucken?


















Ich war mir ganz schnell sicher, wie meine neue Handytasche aussehen soll. Da ich auf den Kork keine Applikationen nähen wollte, ohne dabei auf Schnick-Schnack natürlich nicht gänzlich zu verzichten, war die Paspel schnell gesetzt. Nur welche? Rosa? Blau? Oder doch lieben Ton in Ton in creme?

Schwere Entscheidung, also doch lieber erstmal zuschneiden. Da mir leider mein Handy gerne mal samt Tasche runter ballert, war mir der Korkstoff allein zu dünn. Sehen wir es positiv, bislang führen die Stürze mit Tasche deutlich gegen die Stürze ohne Tasche!

Man gut, dass sich hier eigentlich immer etwas findet. Und so hatte ich von einem anderen Projekt noch grauen dünnen Filz übrig. Meine alte Handytasche diente als Maß für die Neue.



Trotz Filz war ich mir überhaupt nicht sicher, dass dort ein KamSnap auf Dauer halten würde. Also musste eine Alternative her. Da fiel mir das kleine Steckschloss in die Hände. Soweit so gut, allerdings wollte ich nicht, dass das Handy immer an der Schlossbefestigung lang schrabbelt. Daher habe ich die Schlossposition mit Decovil light unterfüttert und die Schlossplatte zwischen Kork und Filz versteckt.
Aber seht mal selbst, da sagen Bilder glaube ich mehr...












Ähnlich wie bei Wachstuch sollte man auch hier sparsam mit Stecknadeln umgehen, da die Löcher im Kork bleiben. Ist nicht ganz so schlimm wie bei Wachstuch, aber trotzdem sichtbar, wenn man genauer schaut. Demzufolge habe ich versucht mit diesen Klammern zu arbeiten, ich fand sie aber nicht so praktisch, das kann aber auch daran gelegen haben, dass die Handytasche ja nicht sooo groß ist.


Also, was soll ich sagen? Ich hatte Samstagabend ein wenig im Netz gestöbert, allerdings ließ sich noch nicht so viel finden. In einem Beitrag hatte ich gelesen, dass man den Filz auf dem Korkstoff mit Bastelkleber festkleben kann und das nicht auf die gute Seite durchmatscht. Ich muss gestehen, das war mir nicht suspekt. Oder anders gesagt: Ich war da zu feige zu!

Im Nachhinein fragt man sich natürlich, ob das alles so richtig war. Durch zwei Lagen Kork und zwei Lagen Filz, mit der Paspel noch in der Mitte, wollte das nicht so richtig unter der Maschine flutschen, auch nicht bei komplett heraus genommenem Füßchendruck. So sind manche Nähte leider etwas unsauber geworden und die Bodennaht musste ich komplett neu machen, da die Rückseite nicht mit gefasst wurde :-(


















Naja, so schlimm sieht es jetzt auch nicht aus ;o)
Allerdings hat sich am Ende der Verschluss noch heftigst gewehrt, denn dieses Steckteil, dass das andere Teil vom Schloss an der Klappe fixiert, wollte so gar nicht zusammen bleiben. Da musste ich mit der Zange ran - ist mir vorher auch noch nie passiert. Dadurch ist dies Teil jetzt nach innen verbeult, trotz Abpolsterung, aber zumindest gleichmäßig, also fällt es gar nicht so doll auf, nur wenn man es weiß, aber ich kann ja auf euer Schweigen zählen, oder?

Unterm Strich bin ich aber ganz gut zufrieden. Hier noch einmal im Vergleich zu meiner "Alten"


Da werde ich mal versuchen, sie etwas sauber zu bekommen. Nach über einem Jahr Dauereinsatz darf man aber auch angeschmuddelt sein.

Gut, dann ist das also mein allererster Beitrag zum Creadienstag und wandert jetzt ab zu Ankes Creadienstag  *klick*.
Habt es fein!



Sonntag, 17. April 2016

Das blaue Wunder von Hannover


Guten Morgen!!!!!

Aufstehen - die Sonne lacht :-)

So ihr Lieben, nun aber wirklich das blaue Wunder von Hannover.

Bereits 2014 habe ich darüber schon einmal geschrieben und zwar hier *klick*.

Aber das, was einen fasziniert und beeindruckt und was einfach nur wunderschön ist, darüber kann man ja auch ruhig mal öfter schreiben. Also begleitet mich doch einfach (noch einmal) auf den Lindener Bergfriedhof zur Scilla-Blüte.











Scillas - auch Blausternchen genannt - wachsen überall auf dem alten Friedhof und so rollt die Natur einen blauen Teppich aus, wenn sie erwacht.




Mitten drin stehen natürlich auch noch die alten Grabsteine.
Und verknorzelte Bäume...


Also an der Bank war ich gänzlich unbeteiligt, aber wie es scheint gibt es in Hannover jede Menge Häkelverrückte. Und so lädt diese Bank besonders sympathisch zum Verweilen ein.


Und wenn man dann so gemütlich Platz genommen hat und sich die ersten Sonnenstrahlen auf den Pelz scheinen lässt und gedankenverloren den Blick in den Himmel richtet, sieht man auch den einen oder anderen Himmelsstürmer.

Ganz ehrlich, das war gar nicht so einfach, mal so und mal so scharf zu stellen, so ein Flieger ist schon zackig unterwegs :-)

Und da die Gelegenheit gerade so günstig war, habe ich mich quasi für euch in den Staub geworfen und mache zum ersten Mal bei der Cam Unterfoot mit - also ab damit zu Sieglinde *klick*.




Ich freue mich übrigens sehr über all euren lieben Worte, die ihr mir hier lasst und dass wieder neue Leser zu mir gefunden haben. Seid herzlich willkommen!

Habt es fein und genießt die Sonne, wann und wo immer es geht!

Das mache ich nämlich auch so, denn dieses Jahr haben wir so einen richtig typischen April. Da ist von auf dem Balkon sitzen und lesen bis sich die Schwanzfedern abfrieren echt alles dabei.

Aber meinen Balkon habe ich inzwischen einer ordentlichen Grundreinigung nach dem Winter unterzogen. Das ist auf den Platten, die eben nicht mit überdacht sind auch immer nötig. Aber es hat sich gelohnt und meine Blümchen sind so ja viel besser in Szene gesetzt...


Ich freu mich so, dass meine Schachbrettblume blüht!!! So ein Balkonkasten ist eben kein freies Beet in der Erde, aber dieser Winter war ja nicht so hart. Mein tränendes Herz ist noch muckelklein, aber schon am Blühen! Und die weißen Traubenhyazinthen sind auch wieder gekommen. Ach wie schön - seufz.




So und da das hier ja ein durch und durch blumiger Post ist, zeige ich euch noch meine superschönen Freitagsblümchen: gefüllte rosa Tulpen! Bin ich einfach zu drauf zu spaziert und dann haben sie gaaanz laut nach mir gerufen!

Achtet bitte nicht auf den schiefen Lampenschirm, den verwackelt es immer mal, wenn man in der Kommode kruschelt :-) Ist mir eben erst aufgefallen.







Eine Tulpe war leider abgebrochen, naja, dann darf sie als Einzelstücke den Couchtisch zieren!


















Die Tulpen wandern noch auf die letzte Minute zu Helga, die unsere Freitagsblümchen sammelt *klick*!

So, mit diesem tollen Sonnenaufgang, den ich gerade eben noch geknipst habe verabschiede ich mich für heute, genießt den schönen Sonntag!!!



Montag, 11. April 2016

Das Liebesleben der Suppenschildkröte

Na wenn das nicht mal ein Post-Titel ist, dann weiß ich es auch nicht *grins*.

Aber jeder, dem jetzt die Phantasie durchgeht, den muss ich enttäuschen, denn ich habe es lediglich endlich mal geschafft, bei Nicole mitzumachen *klick*.

Wie ich zu diesem Buch kam?
Aaaaaalso, wer hier aufmerksam mitliest, der weiß, dass ich überhaupt gar kein Freund von e-book Readern bin. Ich brauch's unbequem, so ohne Schriftgröße ändern oder Kontrast einstellen. Mit raschelnden Seiten und umständlichem Halten. Der Verstand kann ja schon die Vorteile der modernen Technik nachvollziehen, das Herz hat hier aber die Oberhand.
Aber ich schweife ab. Ich durchforste immer wieder gerne die riesigen Kisten mit den sogenannten Remittenten. Taschenbücher mit einem kleinen Kratzer, die es dann günstiger gibt - wobei sein wir mal ehrlich, die reduzierten Mängelexemplare kosten so viel, wie normale Taschenbücher zu DM-Zeiten. Aber das Fass lassen wir jetzt mal fein zu :-)
Eigentlich bin ich dann immer auf der Suche nach meinen Lieblingsautorinnen: Nora Roberts, Rachel Gibson, Kerstin Gier...
Aber manchmal werde ich schwach und lasse mich von einem anderen Buch verführen. Das geht mal daneben und mal landet man auch einen wirklich guten Treffer:

Das Liebesleben der Suppenschildkröte von Theresia Graw


Klappentext:
Kinderlieber Prinz mit Karriere gesucht. Sollte Brad Pitt ähneln.
Die Münchner Lokalreporterin Sophie ist auf der Suche: Nachdem ihr Ex sich nicht gerade als Hauptgewinn entpuppt hat, will sie den Männern eine neue Chance geben. Das Problem: Die Männer geben ihr keine Chance - oder vielmehr ihren liebreizenden Kindern. Gerade erst hat der so vielversprechende Kandidat Dieter vor ihren Sprößligen Reißaus genommen, nachdem die beiden in den unpassendsten Momenten die Zweisamkeit gestört haben. Als Sophie bei einem von ihr verursachten Auffahrunfall den zuvorkommenden und attraktiven Anwalt Roland kennen lernt, verschweigt sie die lieben Kleinen daher kurzerhand - zumindest fürs Erste. Sobald Roland und sie sich näher gekommen sind, wird sie ihm Timo und Lina vorstellen, die beiden wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Schließlich ist sie keine Suppenschildkröte, die ihre Brut einfach am Strand ablegt, um sich in neue Abenteuer zu stürzen. Sophie ahnt nicht, dass das Glück sich nicht einfach so manipulieren lässt - und ihre kleine Schwindelei unvorhersehbare Folgen haben wird...

Die Autorin:
Theresia Graw, geboren 1964, studierte Germanistik und Kommunikationswissenschaften. Als Journalistin war sie für verschiedene Radiosender tätig und arbeitet heute als Nachrichtenredakteurin beim Bayrischen Rundfunk in München. Nachdem sie bereits mehrere Kinderbücher veröffentlicht hat, ist "Das Liebesleben der Suppenschildkröte" ihr erster Roman für Erwachsene.

Mein Fazit:
Ich gebe zu, ich habe mich echt vom Titel verführen lassen. Bei Frauen ist das ja immer so ein Ding. Ich bin auch schon einmal einem Buch erlegen, weil es so einen niedlichen Frosch auf dem Cover hatte - das war dann aber auch schon das eigentliche Highlight des Buchs.
Zurück zur Suppenschildkröte: Ich mag halt gerne Bücher, die sich leicht weg lesen lassen. Natürlich darf es auch mal anspruchsvoll sein, aber es geht für mich nichts über ein Buch, was mich einfach gut unterhält, bei dem ich abends gerne mal ein Kapitel vor dem Einschlafen lese. Und wenn dann aus einem Kapitel gleich zwei werden, weil es so amüsant und turbulent zugeht, man manchmal einfach die Hände vors Gesicht schlagen möchte und sich denkt "Nein, das macht sie jetzt nicht wirklich", um so besser.
Dieses Buch hat mir alles geboten: den herzlichen Lacher, Augenrollen, Kopfschütteln, Mitgefühl. Es hat mich mitgenommen auf die ereignisreiche Reise von Sophie auf der Suche nach Mr. Right. An deren Ende doch alles anders ist als geplant, auch wenn man ihr gerne zurufen möchte, doch einfach die Augen zu öffnen, da das Glück zum Greifen nah ist. Ja das Ende ist absehbar, aber der Sophies Weg dorthin hat ganz schön viele Windungen :-)

Im Moment fehlt mir etwas die Ruhe zum Lesen, das ist phasenweise so. Ich habe hier aber noch einen hübschen Stapel ungeleser Bücher, die nur darauf warten, mit mir im Sonnenschein auf den Balkon zu dürfen.
Mal sehen, vielleicht ist ja noch etwas dabei, von dem ich euch dann unbedingt berichten muss.

Bis dahin, habt es fein! Und ja, das blaue Wunder folgt auch noch... Woher Zeit nehmen und nicht stehlen???

Freitag, 8. April 2016

(März-Shelfie) APRIL!!!! Shelfie und Flower Friday

Hallo Freitag!!!

Was soll ich sagen... endlich Freitag, neben Hagel und grauen dicken Wolken hat sich auch die Sonne mal blicken lassen, der Natur kann man beim Wachsen zugucken und ich habe sogar schon angefangen, mein "drittes Zimmer" auf Vordermann zu bringen.

Abgesehen davon krächze ich wie ein kleiner Rabe, mal sehen, ob sich das auch irgendwann mal wieder normalisiert.

Und ich habe es endlich geschafft, zu entostern. Naja, weitestgehend... Daher hat auch mein Shelfie ein neues Aussehen bekommen und darf jetzt schnell zu Kebo *klick* hüpfen.


Och , nicht so zaghaft, ihr dürft gerne näher treten...


Passend zum Frühjahr ist ein zartes rosé hier auf dem Vormarsch. Eigentlich wollte ich ja ein paar Tulpen kaufen, aber an den Rosen konnte ich nicht vorbei.


Und weil ich sie so schön elegant in ihrer Farbe und Schlichtheit finde, kommen sie heute ganz ohne Geschnickel daher und wandern direkt zum Flower Friday beim Holunderblütchen *klick*.

Ich wollte euch noch so gerne vom blauen Wunder in Hannover berichten, aber das muss noch ein wenig warten... Habt es fein und startet schön ins Wochenende!


P.S.: Ich wollte doch nur mal gucken, ob ihr auch aufmerksam am lesen seid...;o)

Mittwoch, 6. April 2016

Oraaaaaaaaaaaaaaaange??????

Ach ihr Lieben, ein fröhliches Hallöli zu euch!

So, es ist mal wieder an der Zeit für die 5 Minuten Collage bei Rösi *klick*

Nachdem ich mir im letzten Monat die Frage stellen musste/durfte, ob ich denn auch gelb kann, kommt hier der nächste Angstgegner: ORANGE.
Das Positive daran? Die Liste der Angstgegner wird kleiner! 

Obwohl ich mich ja zwischenzeitlich frage, ob einem die Lieblingsfarben nicht sogar schwerer fallen werden, weil man da in der Bude den Wald vorlauter Bäumen nicht mehr sehen kann. Naja, wir werden es erfahren. Eigentlich ist mir orange ebenso erstaunlich leicht gefallen wie gelb, aber seht selbst:


Da hätten wir eine Papiertüte vom letzten Stoffkauf, orange farbene Sockenwolle - die im Zuge der Jahresdecke 2016 aus der Sockenwollkiste gekramt wurde, ein Granny der besagten Decke, aber aus anderer orange farbener Wolle, die Kiste, in der mein Osterwichtelpaket zu mir gereist kam, eine Mandarine, vermutlich die letzte für lange Zeit, Schokoladenpulver für heiße Schokolade mit feiner Orangennote, Kusmi-Tee, den ich von meiner besten Freundin zu Weihnachten bekam, ein Schlüsselband, zu dem mir aber noch der Rohling fehlt, Husten- und Bronchialtee und mein geliebtes Melkfett mit Ringelblume, was hier im Hau für schmeichelzarte Hände sorgt.

Jaaaa, das Buch habe ich vergessen, aber damit habe ich noch etwas anderes vor...

Bei dem Buch handelt es sich um "Angélique und die Versuchung" von Anne Golon. Als ich noch Teenager war, gab es die Bücher der Angélique-Serie in dieser Einband Sonderedition zu kaufen. Tja, nur wie das eben so ist als Teenie, gerade als ich für das letzte Buch das Taschengeld zusammen gespart hatte, gab es das nicht mehr. Jaaaa, ich weiß, im großen Auktionshaus kann man das schon noch mal ergattern, aber ich dachte, ich frage hier mal in die Runde. Falls also irgendjemand "Angélique triumphiert" als Edition mit diesem Lilien-Einband im Keller liegen hat und damit nichts mehr anzufangen weiß kann sich gerne bei mir melden und mir mal verraten, was er/sie dafür haben möchte.

So und das war es dann auch schon wieder.
Viel Spaß beim orange hervorkramen :-) Habt es fein!


Sonntag, 3. April 2016

Deckenstand Ende März

Hallo ihr Lieben,

im März habe ich endlich mal fleißig am Fortgang meiner Decke werkeln können. Das Ergbenis schicke ich heute zu Bella *klick*, die unsere Fortschritte sammelt!

Im Post zum Deckenstand Februar hatte ich ja gefragt: Machen oder alle Grannys abwarten? Ihr versteht schon, jetzt schon mal mit dem Zusammensetzen anfangen oder ganz tapfer ausharren?

Und ihr habt ja Recht, so viele haben mir geschrieben, dass ich erstmal alle Grannys häkeln soll, damit ich dann die Farben optimal verteilen kann. Seufz, was soll ich sagen, ich stimme euch ja zu und so beugt sich der Hibbel dem Verstand und wartet, bzw. hibbelt an so manchem neuen Granny herum.
An manche Sockenwolle kann ich mich doch glatt schon nicht mehr erinnern, tststs, das könnte aber daran liegen, dass ich seit nunmehr 15/16 Jahren - und das ist nur eine grobe Schätzung - Socken stricke. Andere Sockenwolle zauberte mir wieder ein Lächeln ins Gesicht, eben weil ich mir erinnerte.
Naja, so hat denn die Decke schon jetzt ihre Mission erfüllt, denn wenn sich auch schon designtechnisch hier nicht einsA hereinpassen wird, so soll sie doch in erster Linie ein Erinnerungsstück sein.

Was mich auch schon zur Klärung der nächsten Frage bringt. Ich wollte ja eine schlichte Farbe ins Spiel bringen. Als Vorschlag kam, dass ich ja immer ein schlichtes und ein buntes Granny abwechseln könnte. Gute Idee, aber ich hatte da eigentlich eine andere Überlegung, einige von euch haben die auch erraten/erkannt/vorgeschlagen, was auch immer.

Ich werde meine Restegrannys mit einer schlichten Farbe später zusammen häkeln. Geplant ist, dass ich versuchen möchte, mit Stäbchen zusammen zu häkeln. Wie das so genau klappen soll, daran habe ich noch nicht viele Gedanken verschwendet. Toll wäre, wenn dann zwischen den Grannys zwei schlichte Reihen sind, die dann so etwas wie ein Gitternetz bilden. Sollte es denn mal so weit sein, dann hat sicher das www die eine oder andere Lösung parat.

Stellt sich dann nur die Frage: hellgrau, mausgrau, anthrazit? Oder ganz weg von grau? Naja, bis dahin ist es ja noch ein weiter Weg.




Jetzt spanne ich euch aber nicht länger mit all meinen Überlegungen auf die Folter, sondern zeige euch die März-Ausbeute:

Das Schöne ist, dass man so was Kleines ganz gut mitnehmen kann. Und so kann es auch schon mal sein, dass in der Frühstückspause fleißig genadelt wird :-)

So langsam haben sich da meine Kollegen dran gewöhnt...

Da ich ja ganz gerne mal die seltsamsten Sachen gedanklich ausbrüte, kam mir neulich eine geniale Idee.

Die liebe Nadia *klick* hatte neulich geschrieben, dass sie sooo viele Wollreste hat. Okay... Außerdem wusste ich, dass sie noch immer an ihrer weiß-rosé Decke näht und hier bald Stoffmarkt ist. Okay....

Tja, schnell 1 + 1 zusammen gezählt und die liebe Nadia mal angetickert, ob wir nicht Stoff für ihre Decke gegen Sockenwollreste für meine Decken tauschen wollen. Was soll ich sagen, Nadia steht verrückten Ideen auch aufgeschlossen gegenüber und so kam ich zu diesem Wollberg:


Liebe Nadia!
Das weißt Du ja schon längst alles, aber gerne noch einmal hier offiziell: Danke! Ich freu mich wie sonstwas über diesen tollen Sockenwollrestregenbogen!

Wohl klar, dass ich da erstmal ganz schnell Wolle von verhäkeln musste, oder?



So, soviel zu meiner Decke im März, ich werde wohl die nächsten Monate noch ordentlich mit kleinen bunten Grannys beschäftigt sein.
Also schalten Sie wieder ein, wenn es heißt: Jahresdecke 2016 - Stand im April :-)

Habt es fein und seid ihr auch gerade mit solchen Mammutprojekten beschäftigt: Nicht aufgeben!

Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Sonntag! Gleich gibt's lecker Mittagsessen und dann vielleicht noch ein wenig "blaues Wunder" - mal sehen, ich werde berichten :-)