Montag, 11. April 2016

Das Liebesleben der Suppenschildkröte

Na wenn das nicht mal ein Post-Titel ist, dann weiß ich es auch nicht *grins*.

Aber jeder, dem jetzt die Phantasie durchgeht, den muss ich enttäuschen, denn ich habe es lediglich endlich mal geschafft, bei Nicole mitzumachen *klick*.

Wie ich zu diesem Buch kam?
Aaaaaalso, wer hier aufmerksam mitliest, der weiß, dass ich überhaupt gar kein Freund von e-book Readern bin. Ich brauch's unbequem, so ohne Schriftgröße ändern oder Kontrast einstellen. Mit raschelnden Seiten und umständlichem Halten. Der Verstand kann ja schon die Vorteile der modernen Technik nachvollziehen, das Herz hat hier aber die Oberhand.
Aber ich schweife ab. Ich durchforste immer wieder gerne die riesigen Kisten mit den sogenannten Remittenten. Taschenbücher mit einem kleinen Kratzer, die es dann günstiger gibt - wobei sein wir mal ehrlich, die reduzierten Mängelexemplare kosten so viel, wie normale Taschenbücher zu DM-Zeiten. Aber das Fass lassen wir jetzt mal fein zu :-)
Eigentlich bin ich dann immer auf der Suche nach meinen Lieblingsautorinnen: Nora Roberts, Rachel Gibson, Kerstin Gier...
Aber manchmal werde ich schwach und lasse mich von einem anderen Buch verführen. Das geht mal daneben und mal landet man auch einen wirklich guten Treffer:

Das Liebesleben der Suppenschildkröte von Theresia Graw


Klappentext:
Kinderlieber Prinz mit Karriere gesucht. Sollte Brad Pitt ähneln.
Die Münchner Lokalreporterin Sophie ist auf der Suche: Nachdem ihr Ex sich nicht gerade als Hauptgewinn entpuppt hat, will sie den Männern eine neue Chance geben. Das Problem: Die Männer geben ihr keine Chance - oder vielmehr ihren liebreizenden Kindern. Gerade erst hat der so vielversprechende Kandidat Dieter vor ihren Sprößligen Reißaus genommen, nachdem die beiden in den unpassendsten Momenten die Zweisamkeit gestört haben. Als Sophie bei einem von ihr verursachten Auffahrunfall den zuvorkommenden und attraktiven Anwalt Roland kennen lernt, verschweigt sie die lieben Kleinen daher kurzerhand - zumindest fürs Erste. Sobald Roland und sie sich näher gekommen sind, wird sie ihm Timo und Lina vorstellen, die beiden wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Schließlich ist sie keine Suppenschildkröte, die ihre Brut einfach am Strand ablegt, um sich in neue Abenteuer zu stürzen. Sophie ahnt nicht, dass das Glück sich nicht einfach so manipulieren lässt - und ihre kleine Schwindelei unvorhersehbare Folgen haben wird...

Die Autorin:
Theresia Graw, geboren 1964, studierte Germanistik und Kommunikationswissenschaften. Als Journalistin war sie für verschiedene Radiosender tätig und arbeitet heute als Nachrichtenredakteurin beim Bayrischen Rundfunk in München. Nachdem sie bereits mehrere Kinderbücher veröffentlicht hat, ist "Das Liebesleben der Suppenschildkröte" ihr erster Roman für Erwachsene.

Mein Fazit:
Ich gebe zu, ich habe mich echt vom Titel verführen lassen. Bei Frauen ist das ja immer so ein Ding. Ich bin auch schon einmal einem Buch erlegen, weil es so einen niedlichen Frosch auf dem Cover hatte - das war dann aber auch schon das eigentliche Highlight des Buchs.
Zurück zur Suppenschildkröte: Ich mag halt gerne Bücher, die sich leicht weg lesen lassen. Natürlich darf es auch mal anspruchsvoll sein, aber es geht für mich nichts über ein Buch, was mich einfach gut unterhält, bei dem ich abends gerne mal ein Kapitel vor dem Einschlafen lese. Und wenn dann aus einem Kapitel gleich zwei werden, weil es so amüsant und turbulent zugeht, man manchmal einfach die Hände vors Gesicht schlagen möchte und sich denkt "Nein, das macht sie jetzt nicht wirklich", um so besser.
Dieses Buch hat mir alles geboten: den herzlichen Lacher, Augenrollen, Kopfschütteln, Mitgefühl. Es hat mich mitgenommen auf die ereignisreiche Reise von Sophie auf der Suche nach Mr. Right. An deren Ende doch alles anders ist als geplant, auch wenn man ihr gerne zurufen möchte, doch einfach die Augen zu öffnen, da das Glück zum Greifen nah ist. Ja das Ende ist absehbar, aber der Sophies Weg dorthin hat ganz schön viele Windungen :-)

Im Moment fehlt mir etwas die Ruhe zum Lesen, das ist phasenweise so. Ich habe hier aber noch einen hübschen Stapel ungeleser Bücher, die nur darauf warten, mit mir im Sonnenschein auf den Balkon zu dürfen.
Mal sehen, vielleicht ist ja noch etwas dabei, von dem ich euch dann unbedingt berichten muss.

Bis dahin, habt es fein! Und ja, das blaue Wunder folgt auch noch... Woher Zeit nehmen und nicht stehlen???

Kommentare:

  1. Oh Danke für den Buchtip!
    Also ich muss ja sagen ich habe mich lange gegen einen Reader gewehrt, aber jetzt da ich einen habe möchte ich ihn nicht mehr missen!
    GLG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich gut an, liebe Vanessa. Ich komme leider wenig bis gar nicht zum Lesen. Dafür ist mein Tagesablauf einfach zu vollgepackt. Darf gar nicht dran denken, was mich heute zuhause alles noch erwartet ;-)
    Viele Lieblingslandgrüße schickt Dir Petra ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Vanessa,
    mir geht es wir Dir: Bei Büchern muss ich echte Seiten umblättern können, sonst macht es keinen Spass. Zwei, drei Bücher habe ich auf dem iPad gelesen, aber das fand ich absolut nicht toll. Und ja, über Preise reden wir besser gar nicht. Vor allem nicht über die Buchpreise hier in der CH...
    Für Deine Buchvorstellung danke ich Dir - ich glaube sofort, dass es ein unterhaltsames Lesevergnügen ist, aber ich gebe zu: Wenn nicht mindestens ein potentieller Freund oder sogar eines der Kinder von Sophie im Verlauf der Geschichte abgemurkst werden, dann ist es nichts für mich. Ich mag's ja sehr gerne blutig und böse bei Büchern. :-)
    Hab einen schönen Tag und hoffentlich bis bald.
    Liebe Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Vanessa,

    mit den ebooks geht es mir ähnlich. Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen. Seitdem ich so lese, habe ich fast ganz damit aufgehört, deswegen gehe ich gerade wieder dazu über, mir öfter mal ein Buch zu kaufen. Ich will blättern vor und zurück, nochmal was nachlesen. Einen Namen oder eine Begebenheit. Ich will mehr als fünf Sätze auf einer Seite haben... Ich will sehen wie weit ich schon bin und es mir nicht vorstellen müssen an Hand von Prozenten. Na ja, du weißt was ich meine! Dein Buch klingt gut, obwohl mir solche "Frauenbücher" oft zu seicht sind. Ich will den Thrill ☺☺☺ oder mir die Augen aus dem Kopf heulen vor Rührung und Mitgefühl. Klingt´n bisschen schräg... jetzt wo ich es nochmal durchlese ☺
    Ich wünsch dir noch ne schöne Woche.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Vanessa,
    ich mag die Reader auch nicht - und halte lieber ein richtiges Buch in der Hand. Wobei es bei mir derzeit Handarbeits- oder Dekobücher sind. Zum Lesen hab ich keine Lust, da strick ich lieber ein paar Reihen;) Aber das kann sich ja jederzeit ändern....
    Ganz viele liebe Grüße, ich hoffe, du bist wieder gesund und die olle Grippe hat sich aus dem Staub gemacht, Anke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Vanessa,
    wenn ich dann mal lese, möchte ich auch ein Buch in der Hand halten. Zur Zeit lese ich ja relativ viel und bin immer auf der Suche nach neuem Lesestoff. Dein Buchvorschlag hört sich sehr interessant an, denn wenn von allem etwas dabei ist, um so besser :-)) Den Buchtitel hab ich mir gleich erst einmal aufgeschrieben.
    Vielen Dank für den Tipp!
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Vanessa!
    Was glaubst du wieviele Bücher ich mir schon wegen des schönen Einbandes gekauft habe. Schön, wenn dann auch noch ein netter Inhalt bei rumkommt. Mit einem Reader kann ich auch nix anfangen. Ich brauche das geraschel der Seiten, den Geruch und eben eine schöne Optik. Außerdem geht das Buch nicht kaputt wenn es mir aus der Hand fällt, weil ich beim lesen eingenickt bin.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Das wäre ein Buch für mich liebe Vanessa. Ich stöbere auch gerne bei den Mängelexemplare und hatte letztens wirklich Glück, ein schönes zu ergattern.
    Von Kertin Gier höre ich gerade ein Buch, eins mit einem Esel auf dem Cover, kennst Du das? Spielt in Köln. Ab und an brauche ich was zum Hören, tut auch mal gut.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße und Danke fürs Vorstellen
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Vanessa,
    danke für diesen Buchtipp....der hört sich total gut an.....
    Habe vorhin erstmal die WM in die EM geändert......grins.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen