Sonntag, 13. März 2016

Carrot Cake - Rezepte mit Liebe zu Ostern

Einen wunderbaren guten Sonntagmorgen !

Kaum zu glauben, in nur zwei Wochen ist Ostern. Zu diesem Anlass sammelt die liebe Nicole *klick* "Rezepte mit Liebe zu Ostern".

Na da kann ich doch auch etwas beisteuern: Einen Carrot Cake.

Meinen ersten Möhrenkuchen habe ich vor über 20 Jahren in den USA gegessen und war damals schon skeptisch, wie denn Gemüse im Kuchen wohl schmecken soll, aber schon nach dem ersten Bissen war ich restlos überzeugt.
Zurück in Deutschland habe ich mich auf die Suche nach einem Rezept begeben, was zugegebener Maßen nicht so ganz einfach war, denn mit dem www war's da noch nicht so weit her.

Kommt doch einfach mal kurz mit in die Küche...

Zutaten:

12 Zwiebäcke
5 Eier
250g Zucker
250g Haselnüsse
250g geputzte Möhren
Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone
3 TL Backpulver

Schokoladenkuvertüre und Marzipanrübchen zum Verzieren

und eine Küchenmaschine zur Arbeitserleichterung ;o)

Ich bin ja ein Freund von entspanntem Kochen und Backen und dazu gehört für mich auch ein vernünftiges "Mise en Place" - also ein Vorbereiten des Arbeitsplatzes, bzw. Bereitstellen der Zutaten.


Zuerst pulveresiere ich die Zwiebäcke mit der Küchenmaschine und vermische das Zwiebackmehl mit dem Backpulver. Anschließend werden die Haselnüsse in der Küchenmaschine klein gemacht. Alternativ könnt ihr auch gemahlene Haselnüsse kaufen, ich mag die selbst gemahlenen aber lieber, da sie gröber, also stückiger bleiben. Wer allergisch ist, kann die Haselnüsse auch gegen Mandeln ersetzen oder wer von beidem eine angefangene Tüte im Schrank hat kann auch gerne mischen.
Dann schnell die Möhrchenschälen und reiben, das geht natürlich in der Küchenmaschine auch ratzefatz.






Dann die Zitronenschale abreiben und das Früchtchen schnell auspressen.



Nun die Eier trennen und erst das Eiweiß schön steif schlagen. Zu den Eigelben den Zucker geben und richtig lange mit dem Handmixer aufschlagen, bis eine hellgelbe und fluffige Masse entsteht.

Zur Eigelb-Zucker-Masse gebt ihr nun nacheinander das Zwiebackmehl, die gemahlenen Nüsse und die geraspelten Möhrchen. Zu guter Letzt vorsichtig den Eischnee unterheben.







Der Teig kommt in eine gefettete Springform und dann auf mittlerer Schiene bei 180° für ca. 60 Minuten in den Ofen.

Was ich an diesem Kuchen wirklich sehr schätze ist die Tatsache, dass man es mit den Mengenangaben nicht zu genau nehmen muss.
Der Zwieback, den ich gekauft habe, ist beispielsweise in der großen Packung noch einmal in kleinere Pakete eingeschweißt. Das sind aber immer 15 Stück und nicht 12. Äh, also ich lass ja jetzt nicht 3 doof rum liegen und wegschmeißen kommt schon mal gar nicht in Frage.
Ebenso mit den Nüssen... Die Tüten, die es zu kaufen gibt, haben meist 100er Grammzahlen. Für 50 Gramm mache ich sicher keine weitere Tüte auf, die dann im Küchenschrank vor sich hin dümpelt. Also ist entweder noch eine offene Tüte von irgendwas nussigem oder mandeligem da oder es werden eben nur 200g.
Mit den Möhrchen das Gleiche. Gut, es wäre sicher keine Strafe, einen Haps geputzte Möhre zu naschen, aber wenn die geschälten Möhren jetzt auf 270g kommen, tja, dann ist das halt so. Bislang habe ich bei dem Kuchen wirklich noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.


Den abgekühlten Kuchen mit Zartbitterkuvertüre überziehen und mit Marzipan- oder Zuckerrübchen verzieren - ja nachdem was der Supermarkt so anbietet.


Was ich auch schon mal gemacht habe ist Rosinen mit in den Teig geben oder den Kuchen vor dem Überziehen mit Schokoladenkuvertüre mit Aprikosenmarmelade bestreichen.

Der Phantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt. Wenn ihr das Rezept mal ausprobiert und etwas experimentiert freue ich mich, wenn ihr mal einen Laut gebt, was ihr gemacht habt.

Ich wünsche euch heute noch einen schönen Sonntag, habt es fein!


Kommentare:

  1. Ohhh....liebe Vanessa,
    ich liebe Karottenkuchen!!!! Der ist einfach nie so staubtrocken :-)))) Ich backe ihn nicht nur zu Ostern, nein, nein auch unter dem Jahr gehört er zu meinen Lieblingsbegleitern zum Kaffee!!!
    Hab einen gemütlichen Sonntag
    Drückerli und Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Vanessa,
    der hört sich aber lecker an..........
    Leider ist mein Ofen außer gefecht und ich muß warten bis ich wieder backen kann......schnief...
    Dir auch einen traumhaften Sonntag
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Vanessa, das ist ein tolles Rezept. Ich war auch bei meinem ersten Möhrenkuchen sehr skeptisch, dabei schmeckt es so gut!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Vanessa!
    Ich liiiiebe Möhrenkuchen, der ist immer so schön saftig. Bei mir kommt immer noch ein bisschen Zimt mit in den Teig, das ist auch richtig lecker. Lass ihn dir schmecken und hab noch einen schönen Abend.
    Liebste Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Der sieht aber edel aus :-)
    Hab ein sehr ähnliches Rezept - aber etwas beschwipst, der mag ich auch total gern ;-)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Vanessa,
    der schaut super lecker und saftig aus. Schieb mal schnell ein Stück rüber.
    Ich habe gesehen, Du hast es auch bei mir verlinkt.
    Ich würde ja gerne einen Link von Dir löschen, aber ich weiß nicht wie....weißt Du, wie es geht???
    Ansonsten müssen wir es drin lassen.
    Ich finde kein X zum Löschen, grr.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Vanessa,

    ich muss ehrlich zugeben, dass ich Rüblikuchen ☺ immer irgendwie komisch fand und finde und auch noch nie welchen gegessen habe. Eigentlich sind Möhren neben Roter Beete mein absolutes Lieblingsgemüse und ich bin überhaupt nicht mäkelig aber wenn es bisher irgendwo diesen Kuchen gab und ANDEREN, dann dachte ich immer ... och nö, muss ja nicht sein.
    Aber du hast mich jetzt so neugierig gemacht... den mach ich mal. Danke für die Schwärmerei.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Vanessa,
    wow, das hört sich nicht nur gut an, die sieht auch ganz toll aus. Deine Torte ist ein wahrer Hingucker! Sicher ist die Torte auch geschmacklich ein Erlebnis. Danke für dieses tolle Rezept!
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Vanessa,
    Liebe Vanessa,
    Karottenkuchen geht immer. Besonders ein Highlight für Ostern, mit dieser süßen Karottendeko.
    Danke fürs Teilen.
    Wünsche dir eine schöne Woche.
    Alles Liebe,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Vanessa, hört sich sehr lecker an und schmeckt bestimmt sher gut...na, und da Möhrchen immer gesund sind, ist das Rezept ganzjährig nutzbar. Ich werd´s probieren. Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße, Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Das hört sich so lecker an - Danke für das tolle Rezept - wird gemacht.
    LG, ZamJu

    AntwortenLöschen