Mittwoch, 23. Dezember 2015

Zuckergitter - Last Minute Nachtisch Deko

Einen wunderbaren guten Morgen an diesem vierten Advent!

Hahaha, das war der ursprüngliche Beginn, irgendwie hat sich alles verschoben. Und anscheinend mache ich jetzt meine eigene Challenge: Jeden Tag einen Post *kopfschüttel*, aber den hier wollte ich euch nicht vorenthalten!!!

Ich schätze mal, ihr habt jetzt alle Weihnachtsgeschenke zusammen und es glüht der Kopf bei denen, die das Essen zu Hause ausrichten. So haben wir es im letzten Jahr gemacht, in diesem Jahr werden wir uns fein an einen gedeckten Tisch setzen.

Aber für alle Köchinnen und Köche unter euch habe ich - zugegebener Maßen vom letzten Jahr- ein kleines DIY für die Herstellung von Zuckergittern. Aber ihr seht, hier gehen keine Bilder verloren *lach*

Schwer ist es nicht, aber einen kleinen Trick gibt es zu beachten.

Also zuerst einmal nehmt ihr Zucker uns erhitzt ihn in einer Pfanne, bis er goldgelb flüssig ist.
















So sollte das dann aussehen. 

Dann könnt ihr beherzt mit einem Löffel oder einer Gabel den flüssigen Zucker aufnehmen und auf Backpapier träufeln, bzw. mit Zick-Zack-Bewegungen kleine Gitter machen. Oder Kringel oder oder oder, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Das erfordert etwas Übung, ist aber nicht sooo schwer.


So kann das Ganze jetzt trocknen und da kommen wir zum entscheidenen Tipp oder Trick oder wie auch immer...




Ich dachte, ich tue mir einen Gefallen, wenn ich das Backpapier zum Trocknen der Zuckergitter ins Schlafzimmer lege, da es dort schön kühl ist. Blöder Fehler, denn bei kühleren Temperaturen zieht der Zucker Wasser und wird klebrig.










Also das Ganze nochmals von vorne und diesmal in der Küche getrocknet. Und Ta-dah, schon lassen sich die Gitter nach dem Erkalten problemlos vom Backpapier lösen!






Dekoriert sieht das dann so aus....









Jetzt fragt mich bloß nicht mehr, was das für eine Nachspeise war... Also auf jeden Fall Schokomousse, die aber ganz schnell warm geworden ist und nicht mehr in Form zu bringen war - war aber trotzdem lecker!
Das andere war glaube ich ein Joghurttörtchen mit Spekulatiusboden und Kirschen oben drauf, mit Gewürzen aufgekocht und Speisestärke angedickt, darauf gebröselter Baiser.
Daneben sind warme Gewürzkirschen, der Rest, der nicht mehr auf das Törtchen passt, etwas weiter verfeinert und warm auf den Teller gebracht.
Der Engel ist aus Zartbitterschokolade selbst gegossen und war mit Nougat-Karamell-Crunch gefüllt.

Also ich finde ja, dass wir uns in diesem Jahr den gedeckten Tisch echt verdient haben ;o)

Aber egal, ob selbst zu Hause kochen oder schick Essen gehen, genießt die Zeit mir euren Lieben, denn diese ist kostbar und unwiederbringlich.

Und jetzt verabschiede ich mich in meine kleine Weihnachtspause - guter Witz, ab dem ersten Weihnachtstag könnt ihr die Weihnachtswichtelpäckchen, die ihr am Heiligen Abend öffnen dürft - zeigen und wenn alles klappt dann auch hier verlinken.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine Frohe Weihnacht!

Kommentare:

  1. Moin liebe Vanessa, das sieht sehr lecker aus. Bestimmt hat es auch gut geschmeckt! Aber den Gedanken, sich an einen gedeckten Tisch setzen zu können, finde ich auch sehr reizvoll. Also lass Dich ordentlich verwöhnen und genieße die Zeit.
    Dir eine schöne Weihnacht und bis bald
    Lotte

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Vanessa,
    deine Desserts sehen köstlich aus.
    Die Zuckergitter sind eine tolle Sache. Bei nächster Gelegenheit sollte ich das auch mal ausprobieren.
    Fröhliche Weihnachten im Kreise deiner Lieben.
    Herzliche Weihnachtsgrüße, Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  3. Zuerst dachte ich, das wären Christbaumkugeln...
    Tolle Anleitung, danke und frohe Weihnachtstage.
    Annette

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Vanessa
    das Dessert sieht lecker aus, das Zuckergitter muss ich auch einmal ausprobieren ist eine tolle Idee.
    Liebe Grüße Lilivanfreitag

    AntwortenLöschen