Freitag, 4. Dezember 2015

Betonwerkeleien für und mit RTL Nord

Hallo ihr Lieben und hallo auch an alle RTL-Zuschauer, die jetzt im Anschluss an die Sendung hier vorbei schauen.

Heute habe ich noch einmal eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man mit dem Werkstoff Beton unterschiedliche Sachen herstellt, für euch.

Als mich vor ein paar Wochen die Mail von Juliana der RTL-Redakteurin erreicht hat, musste ich erstmal zweimal lesen und gleichzeitig versuchen, die Millionen Schmetterlinge im Bauch im Zaum zu halten. Und meine erste Reaktion war wohl: "Wie geil ist das denn bitte?"
Dieser Meinung bin ich heute übrigens auch noch :-) Nach einem ausgesprochen langen und lustigen Telefonat und der sich daran anschließenden Redaktionssitzung stand am nächsten Tag fest: Ich bin dabei.

RTL Nord hat für eine 5-teilige Beitragsreihe verschiedene DIY Bastelideen für außergewöhnliche Geschenke gesucht und auf der Suche ist Juliana auf meine Betonlampe von hier *klick* gestoßen.

Für die Sendung haben wir uns allerdings einen Eierbecher als Projekt ausgesucht.



Beton ist zwar ein eher außergewöhnliches Material, aber gar nicht so schwer zu verarbeiten, wenn man sich an ein paar Spielregeln hält.

Als ich mit dem ersten Projekt begonnen habe, habe ich mich im Vorfeld informiert und schließlich für Estrichbeton entschieden. Dieser bietet mit zwei entscheidende Vorteile:

1. Es gibt ihn bereits in 10 Kilo Säcken

und

2. Er muss nicht mit Sand angemischt werden, sondern ist bereits verarbeitungsfertig - nur noch Wasser hinzufügen und los geht's.




Bevor ihr durchstartet müsst ihr euch überlegen, was ihr machen möchtet. Windlicht, Schale, Deko-Objekt oder einen Eierbecher - eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.


Grundsätzlich gilt, dass man Plastik- und Silikonformen gut befüllen und später den erhärteten Beton auch wieder gut entnehmen kann.
Je stabiler der Kunststoff, desto einfacher die Entnahme, das ist zumindest meine Erfahrung. Dünne Plastikgefäße können auch schon mal kaputt gehen.

Ich finde es wichtig, dass die Form zwar ansprechend aber nicht teuer sein soll. Haltet auch ruhig mal die Augen auf, bevor ihr etwas in den gelben Sack befördert. Die hellgrünen Schalen auf dem Bild oben stammen beispielsweise von einem Eisdielenbesuch ;o)
Alternativ kann man auch mit offenen Augen durch ein 1€ Paradies schlendern.

Außerdem braucht ihr noch Folgendes:

- Eimer zum Anmischen
- Schaufel oder Kelle zum Vermengen
- Wasser
- Meßbecher
- Waage
- Gummihandschuhe
- evtl. einen Mundschutz
- Öl
- Pinsel
- Schere
- Klebeband

Wenn es irgendwie möglich ist, empfehle ich euch ein Anmischen im Freien, da der Beton nicht unerheblich staubt. Wer bei der Verarbeitung auf Nummer Sicher gehen möchte, der verwendet nicht nur Gummihandschuhe, da der Beton die Haut reizt, sondern auch noch einen Mundschutz. Das soll aber jeder für sich selbst entscheiden.

Jaaa, jetzt kommen wir endlich zum Anmischen. Hinweise hierzu finden sich auf der Packungsrückseite des Estrichbetons. In meinem Fall kommen auf 1 Kilo Beton 100 - 150 ml Wasser. An die Empfehlung des Herstellers würde ich mich immer halten, denn zuviel Wasser macht den Beton zu bröselig.
Startet am besten mit der geringst angegebenen Wassermenge - hier also 100 ml und arbeitet euch langsam vor. Am Ende sollte die Masse als "kompakter Matsch" von Schaufel oder Kelle rutschen.

Ich habe von anderen Bloggern gehört, dass es inzwischen extra Bastelbeton gibt, der keine Steinchen enthalten soll. Wenn ihr euch das Bild oben genauer anseht, dann entdeckt ihr viele kleine Steinchen in der Masse. Aber ich habe selbst bei kleinsten Projekten nie Probleme damit gehabt.

Bevor der fertig angemischte Beton in die Form gefüllt wird, muss diese zwingend eingefettet werden, damit sich der Beton nach dem Erhärten auch wieder hinaus lösen lässt. Hierfür könnt ihr ganz normales Öl benutzen wie ihr es im Küchenschrank habt. Einfach mit Hilfe eines Pinsels in der Form verteilen.


Wenn alles gut eingefettet ist, kann der Beton endlich in die Form.
Nach dem Einfüllen muss die Form fest und vor allem mehrfach auf den Boden, den Tisch oder wo auch immer ihr gerade werkelt aufgestubst werden.

Auf dem Bau wird der Beton "gerüttelt", damit er sich verdichtet und kleine Luftblasen an die Oberfläche steigen und dort platzen.
Nur so wird der Beton richtig stabil und bekommt eine schöne glatte Oberfläche.



Bei der transparenten Form sieht man die Lufteinschlüsse besonders gut.

Für ein schönes Endergebnis müssen die alle noch weg :-)




Wollt ihr eine Schale, ein Windlicht - oder wie in unserem Fall einen Eierbecher gießen, braucht ihr einen Platzhalter.
Bei der Grundform der Eierbecher habe ich mich für Plastiktassen entschieden - klassisches Einweggeschirr. Auf meiner Suche nach Platzhaltern bin ich - wahrscheinlich jahreszeitlich bedingt - auf Christbaumkugeln aus Kunststoff gestoßen. Im Sommer tun es sicher auch Tischtennisbälle - Hauptsache sie bilden die Größe vom Frühstückei nach.

Der Platzhalter wird also in den Beton gedrückt. Anschließend muss er fixiert werden, da der Beton sonst die leichten Kunststoffteile nach oben drückt, das seht ihr auf dem unteren Foto mit der schwarzen Kugel.

Im Fall der Kugel habe ich mich dafür entschieden, ein Klebeband quer über die Form zu legen, damit die Kugel an Ort und Stelle bleibt.









Hier ist gut zu sehen, wie der Beton die Kugel nach oben drückt. So kann der Platzhalter seine Funktion nicht erfüllen.








Bei Windlichtern oder Schalen, also überall dort, wo ein großer Innenraum entstehen soll, kann man auch prima mit Wasser als Gewicht arbeiten. Einfach das innere Gefäß voll füllen.






Auf den beiden Fotos seht ihr ein Windlicht und eine große Betonschale im Werden. Beim Windlicht habe ich eine weitere Besonderheit eingearbeitet. In die äußere Form habe ich einen Stern aus Moosgummi geklebt. Später wird dieser dann ausgespart sein.









Jetzt heißt es leider, leider Geduld haben. Der Beton sollte mindestens 48 Stunden in Ruhe gelassen werden. Bei großen Projekten würde ich sogar zu längeren Wartezeiten raten. Nichts ist ja ärgerlicher, als wenn man sich durch Ungeduld die ganze Arbeit zu Nichte macht.

Für die Trockenzeit gilt: Nicht in der direkten Sonne und auch nicht dem Frost ausgesetzt!




Wenn mit dem Herausschalen alles soweit geklappt hat, könnt ihr eure Werke weiter bearbeiten. Schleifen, Bohren, Anmalen - alles möglich.














Meist verwende ich zumindest Klarlack, denn auch wenn die Oberfläche sehr glatt ist, beim Anfassen hat man immer etwas sogenannten Betonschleier an den Händen. Mit Acrylfarbe können farbige Akzente gesetzt werden. Das Innere des Eierbechers habe ich in einem kräftigen pink angemalt. Andere Objekte haben etwas Gold oder Kupfer abbekommen.
Aber seht selbst...




















































So, was wäre aber ein Bastelprojekt, wenn nicht auch mal etwas schief geht. Hier ist sozusagen mein persönlicher Outtake:

Wenn ihr runde Objekte wie Kugeln als Platzhalter verwendet, dann achtet darauf, dass diese nicht zu tief in den Beton gedückt werden, sonst gehen sie nämliche nie im Leben mehr raus ;o)

Zum guten Schluss habe ich noch einen kleinen Blick hinter die Kulissen für euch.


Mein Wohnzimmer wurde kurzerhand fernsehtauglich umgestellt und hier ist das Ganze mal aus meiner Perpektive.
Juliana, Florian und Irma von RTL
Und das sind sie, meine drei Tagverschönerer: Juliana, Florian und Irma - Ich danke euch von Herzen für diesen ausgesprochen außergewöhnlichen, spannenden, witzigen, ereignisreichen und absolut unglaublichen Nachmittag.
Als die drei vor der Tür standen habe ich sie mit folgenden Worten begrüßt: Schön, dass ihr da seid, aber mir ist total schlecht.
Und das war die Wahrheit! Aber die Drei waren so lieb und entspannt, dass auch meine große Nervosität ganz schnell verflogen war.

Ich freu mich immer noch wie Bolle, dass sich für mich die Gelegenheit ergeben hat, so etwas zu machen und ich hoffe, auch ihr hattet Spaß und habt vielleicht die ein oder andere Inspiration mitgenommen. Wenn ihr demnächst anfangt mit Beton zu experimentieren: Ich wünsche euch jetzt schon viel Spaß und Erfolg!

Falls ihr Fragen habt: Immer her damit! Schickt mir einfach eine Mail an leineliebe (ät) gmail . com

Und wer den Beitrag nicht sehen konnte, dann hier entlang *klick*

Kommentare:

  1. Wie jetzt, Fernsehen???
    Die Betonarbeiten finde ich sehr interessant...sollte ich sowas mal machen lese ich hier nach.
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Vanessa,

    mensch das ist ja spannend ..... Du Fernsehstar;)
    Tolle Werke zeigst Du uns wieder - ich bin immerwieder begeistert.

    Sei ganz lieb gegrüßt
    von Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hab´s mir gerad angeschaut - Klasse!!!!!!!!
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Super klasse, Beton scheint ja zur Zeit der Renner zu sein! Meinen Glückwunsch, a new star is born ;-)

    Ganz lieben Gruß von
    Tanja aus dem Hutzelhaus

    AntwortenLöschen
  5. SUPER!!! VANESSA FERSEHSTAR!

    Wer ich auch bald mal ausprobieren!
    GLG Silke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Vanessa!
    Jetzt bist du ein echter Fernsehstar, juhu!
    Das war soooo toll und du hast so viele schöne Sachen gewerkelt. Der Stern gefällt mir total und die Schale ist genial geworden.
    Cool wie du den fertigen Eierbecher aus der Tasse zauberst (ich hab da mal was vorbereitet ;)) Hihi
    Und mein Häuschen ist jetzt auch berühmt - sooo cool!
    Mach dir ne Flasche auf, du hast Grund zum feiern.
    Ganz liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Vanessa, das werde ich mir gleich anschauen. Den Kreativbeton habe ich mir schon besorgt, aber die Zeit...
    Jetzt bin ich aber erst mal gespannt.
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  8. Hast Du dann auch gesagt...bin ich jetzt im Fernsehen?.... Liebe Vanessa, soooo cool, echt jetzt! Habe es mir jetzt grad angesehen. Die Betonteile sind wirklich stark im Kommen. War zwar anfangs noch nicht so der fan, aber ´mittlerweile gefällt es mir echt gut. Sind schon schöne Hingucker. Und: Haste klasse gemacht und kannst Dir auf die Schulter klopfen... warst aber doch schon bissel aufgeregt, gelle? Man ist ja auch nicht jeden Tag im Fernsehen.
    Wollte heute schon anfragen, wann und warum Du im Fernsehen bist, denn ich wurde nicht schlau aus Deinen Andeutungen...jetzt isses aufgeklärt.
    Schöne Adventskalender hast Du gewerkelt, jeder einzelne ist eine Augenweide. Danke auch für die vielen schönen Fotos vom Schlossweihnachtsmarkt.
    Päckchenmit Deinem gewinn geht Montag auf die Reise ;-)
    Ganz liebe Grüße und einen schönen 2. Advent wünscht Dir Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Vanessa,
    das ist ja super cool, dass du im Fernsehen bist Deine Werke aus Beton sind aber auch zu schön. Ich wünsche dir einen schönen 2. Advent und genieß die restliche Adventszeit.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin so stolz auf dich. Mach weiter so.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Vanessa,

    cool, mal eben so Fernsehen, wieso auch nicht......
    Tolle Betonteile hast du da gewerkelt. Prima die Beschreibung wie´s geht.

    Wünsche dir einen schönen 2.Advent/Nikolaus

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Vanessa...
    Ich fand es toll. Der Spot war klasse , und völlig natürlich ...so kennen wir Dich ( hach ich kenn jetzt auch eine Prominente Person )... von wegen Dir war schlecht ....hat niemand gemerkt.
    Bis bald
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  13. Toll, ich gratuliere dir ! Du wirkst ja wie ein alter Medienhase! So cool und lässig !
    Schön deine Betonwerke !
    Hab einen schönen Nikolaus !
    LG Claudi

    AntwortenLöschen
  14. Wie cool ist das denn?! Das hast du ja sehr professionell vorgeführt. Ich habe ja auch schon mit Beton gearbeitet, allerdings selbst angemischt aus Zement und Sand, dann ist er auch ganz ohne Steinchen.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Vanessa,
    unglaublich, warst du einfach so mal eben im Fernsehen! Cool! Und du hast das echt gut gemacht!
    Du bist ja wirklich voll der Beton-Profi! Ich hab's bisher noch nicht probiert. Aber wenn es soweit ist, schau ich auf deinen Blog und lese mir die Anleitung nochmal ganz genau durch. Vielen Dank für die super genaue Anleitung!
    Ganz lieben Gruß und noch einen schönen Abend ... oder besser gute Nacht,
    Trixi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Vanessa,
    kaum zu glauben, bin ich mal einen Moment nicht zu Besuch bei dir.......da passiert gleich so viel! Das ist ja OBER COOL........hab mir gerade das Video mit dir angeschaut! Wie schön dich so live zu sehen! Ich gratuliere dir zu diesem tollen Event......Auftritt.......das finde ich genial, das du im TV gekommen bist! Aber deine Betonwerke haben es auch verdient, mal so richtig vor viel Publikum aufzutreten und du hast das locker vom Hocker gemacht! Bravo! Übrigens der Stern finde ich große Klasse, gefällt mir super gut! Mal schauen ob ich sowas auch mal hin bekomme!!!
    Sei lieb gedrückt
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  17. Ihr solltet den Hintergrund ändern, es ist alles schlecht zu lesen leider! LG

    AntwortenLöschen
  18. Schade, dass man kaum etwas lesen kann, Design - nicht genügend

    AntwortenLöschen
  19. schöne Sachenm, aber auf der Seite kann man durch den Hintergrund überhaupt nichts lesen :(

    AntwortenLöschen
  20. ihr hintergrundmuster sieht ja schön aus, aber den text kann man nur lesen, wenn man ihn "anschwärzt". LEIDER. vielleicht über ein neues wallpaper nachdenken, oder zumindest schwarze schrift?

    AntwortenLöschen
  21. Wie wäre es denn mal mit einem Betonfarbenen Hintergrund für diese Seite hier? Hier kann man ja nix lesen ohne das man alles markiert.

    AntwortenLöschen
  22. Muss mich meinen Vorrednern anschließen. Der Text ist sehr schlecht zu lesen. Die Anregungen sind toll. Vielen Dank. Werde mich mal an Schalen versuchen.

    AntwortenLöschen