Samstag, 26. September 2015

Schloss Marienburg

Heute nehme ich euch mit auf einen kleinen Ausflug. 


Vor den Toren Hannovers liegt in 135 Metern Höhe auf dem Marienberg die wunderbar romantische Marienburg.


Die Marienburg wurde in den Jahren 1858 - 1869  als Sommerresidenz, Jagdschloss und später als Witwensitz im Auftrag König Georg V. von Hannover erbaut.
Genauer gesagt handelt es sich um das Geburtstagsgeschenk für seine Frau Königin Marie zum 39. Geburtstag.
Was sie wohl zu einem runden Geburtstag bekommen hat?




Aber von vorn...
Die Marienburg liegt in Schulenburg, einem Ortsteil von Pattensen. 


König Georg V. kaufte zunächst den Rehberg zum Schulenburger Berg hinzu, bevor er dann in der Schenkungsurkunde an seine Frau Königin Marie verfügte, dass der Berg von nun an Marienberg heißen soll und das darauf zu errichtende Schloss Marienburg. *Seufz*, also Mädels, wenn das schon nicht romantisch ist...


















Königin Marie und ihre Tochter Mary bewohnten das Schloss bis zur Abreise ins Exil in den Jahren 1866 und 1867. Sie hat es somit niemals fertig gesehen,  was - wenn man das weiß - dem Schloss noch zusätzlich einen wehmütigen Touch verleiht.


Heute befindet sich das Schloss im Privatbesitz von Erbprinz Ernst August von Hannover.
Um die Instandhaltungskosten zu finanzieren wurden viele im Schloss befindliche Antiquitäten und Güter vor ein paar Jahren recht medienwirksam versteigert, aber ehrlich, das soll hier heute nicht das Thema sein.


Lieber möchte ich euch verraten, dass die Marienburg auf ihrem Berg ein sagenumwobener Ort ist. Es heißt, dass der Berg von Zwergen bewohnt sei, denen die Königin an den Zu- und Ausfahrten kleine Denkmäler setzte.


Insgesamt war Königin Marie meiner Meinung nach sehr romantisch veranlagt.



Speziell auf ihren Wunsch hin bekam das Schloss das Aussehen einer wehrhaften mittelalterlichen Burg.

Dafür wurden sogar Teile des Hangs abgetragen, damit das Ganze mehr nach wilder Schlucht aussieht.
Sie wollte sich einen Rückzugsort vom offiziellen Hofleben schaffen. Eine Zugbrücke sollte zusätzlich die Privatatmosphäre sichern und die Abgeschiedenheit unterstreichen.


Da König Georg V. blind war, wurde eigens für ihn ein Modell des Schlosses aus Kork gebaut. So konnte er es zumindest "mit seinen Händen sehen".

Aber nicht nur das war ziemlich innovativ für die damalige Zeit. 
Als Architekt wurde Conrad Wilhelm Hase verpflichtet.
Aus seiner Feder stammt der Grundentwurf des 130 Zimmer großen Schlosses.

Er verbaute gleich drei kleine Sensationen im Schloss.
  • Die Außentüren des Rittersaals waren im Boden versenkbar. 
  • Er installierte eine Warmwasserheizung
  • Im großen Saal baute er neugotische Stützsäulen aus Gusseisen ein.

Das Schloss war noch mitten im Bau, als zuerst der König und letztlich dann auch Königin und Kronprinzessin vor den Preußen, vor dem Krieg ins Exil nach Österreich fliehen mussten.
Da aber König Georg V. in der Schenkungsurkunde verfügt hatte, dass das Schloss Privatbesitz der Königin sei, erfolgte keine Annexion durch die Preußen. Das Schloss blieb weiterhin im Besitz der Welfen.

Und heute? 

Heute kann man weite Teile des Schlosses besichtigen. Einige Privaträume werden noch heute durch den Erbprinz Ernst August von Hannover genutzt, dieser hat allerdings seinen Erstwohnsitz in London.

Außerdem werden im Schloss sowohl standesamtliche als auch kirchliche Trauungen vollzogen.



















Und auf der Seite der ehemaligen Stallungen, genauer gesagt in der alten Kutschenremise befindet sich heute ein Restaurant. Der Kuchen dort ist super lecker und bei guter Wetterlage kann man direkt im Schlosshof sitzen.




Und dann gibt es bis zum 23. Dezember diesen Jahres noch ein besonderes Schmankerl. 



"Weg zur Krone" heißt die Sonderausstellung, in der die Insignien des Königreichs Hannover ausgestellt werden.














Zu bewundern ist die Krone von 1842 mit Zepter und Brautkrone.
Nicht nur das Schloss sondern auch die Ausstellung sind einen Besuch wert.


Kleiner Wegbegleiter :-)


Ich hoffe, ihr hattet Spaß an unserem kleinen Ausflug. Ich freu mich über jeden, der mit dabei war.
Seht es mir bitte nach, dass ich es Moment so gar nicht schaffe, auf eure lieben Worte zu antworten. Ich freu mich aber über jedes Einzelne davon und winke an dieser Stelle allen Neuen zu. Schön, dass ihr da seid.
So, ich flitze jetzt mal zum Markt und bin gespannt, ob ich jemanden von euch dort treffe.


Nachtrag:
Aufgrund der hohen Nachfrage wurde die Ausstellung verlängert! 

Kommentare:

  1. Liebe Vanessa, ein sehr imposantes Gebäude und sehr schöne Bilder. Hab einen ganz lieben Dank fürs zeigen.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Vanessa,
    ja, es hat mir sehr gefallen, dich zu begleiten. Bei den ersten Bildern dachte ich, es sieht fast ein wenig aus wie das Schneewittchen Schloss! Das würde ja auch passen, im Anbetracht dessen, das die Königin kleine Zwerge als Denkmäler gesetzt hat und es auch die Sage gab. Wie groß muss die Liebe dieses Mannes zu seiner Frau gewesen sein,dass er solch ein Bauwerk errichten lies!!? Nicht nur die Königin war wohl sehr romantisch veranlagt, der König wohl auch! Ach, was ist das schön!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Vanessa!
    Die Marienburg liegt ja quasi direkt vor unserer Haustür. Wir fahren da sehr gerne hin um im Wald spazieren zu gehen oder mal einen Kaffee zu trinken. Unsere Schnecke liebt das Schloss und wir haben auch schon sämtliche Führungen durch.
    Es ist aber auch eine traumhafte Kulisse.
    Ich kann mich noch daran erinnern, dass man früher, als ich noch klein war mit riesigen Filzpantoffeln durch das Schloss schlurfen musste.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend. Du bist bestimmt kaputt nach deinem ersten Markttag. Ich werdevdich morgen mal besuchen kommen.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Vanessa,
    leider ist Hannover so weit entfernt, da muss man so einen Ausflug genau planen.
    Aber so schön ist die Geschichte, Du hättest noch ein wenig mehr erzählen können.
    Dass der König blind war wusste ich gar nicht.
    Am Montag wird es bei mir auch königlich...grins.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Vanessa
    Hannover ist von uns sehr weit weg leider! Aber die Bilder sind wunderschön!
    Ich wünsche dir morgen einen schönen Sonntag, ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Vanessa
    Hannover ist von uns sehr weit weg leider! Aber die Bilder sind wunderschön!
    Ich wünsche dir morgen einen schönen Sonntag, ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Vanessa,
    das ist ja wirklich eine Burg wie aus dem Bilderbuch :)
    Aber auch für mich wäre der Weg für einen Ausflug zu weit.
    Du hattest mich nach dem Rezept für die Kürbissuppe gefragt ... dann komm doch mal rüber zu mir ... die Suppe ist fertig und das Rezept auch :)
    Ganz lieben Gruß und noch einen schönen Abend,
    Trixi

    AntwortenLöschen
  8. Hach liebe Vanessa...
    ich komm grad ins Träumen... ich habe vorhin schon unter einem Post geschrieben, wie lange ich ein Schloss oder eine Burg schon nicht mehr besucht habe. Und Hannover wär gar nicht sooooo weit weg ;0) Die Bilder sind klasse.... das möchte ich wohl mal in echt sehen !
    Ich schick dir ganz viele liebe Grüße, wünsche dir eine gute Nacht und für morgen einen schönen Wochenstart ♥
    Ulli

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Vanessa,
    wie spannend, an einem gewöhnlichen Montag "einfach mal so schnell" zwischen zwei zu erledigenden Arbeiten einen so tollen Ausflug zu machen. Danke dafür, dass Du uns die schönen Bilder zeigst und dazu so spannende Sachen zu erzählen weisst. Mich beeindruckt ja vor allem die Warmwasserheizung im Schloss, da hätte ich mich aber richtig drüber gefreut. :-)
    Dir einen guten Start in die Woche und alles Liebe,
    Nadia
    P.S.: Passend zum Thema Schloss / Burg etc.: Ein Gartenschnurkrönchen (bestens geeignet für bodenständige Prinzessinen wie wir es sind, hihi) hätte ich noch. Falls Du es haben willst, schreib mir doch eine Mail, okay?

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Vanessa,
    ich wohne ja nun auch in Hannover und war schon viele Male dort. Das Schloß ist wirklich märchenhaft schön. Dennoch ist mir einiges gar nicht bekannt gewesen! Sehr interessant ist Dein Bericht. Und Hannover ist ja sowieso unbedingt eine Reise wert :o)
    LG kathinka

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Vanessa,
    ach, du machst deine wundervolle Heimat wirklich schmackhaft!!!!!! So schön ist es bei dir........mhhhhh....grübel und studier.....wann hab ich wieder Urlaub!!! :-) Irgendwann schaffe ich es auch nach Hannover!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Ach, da lohnt sich doch glatt mal einen Ausflug...na gut, mit Übernachtung.
    Du hast die Burg aber so herrlich beschrieben...
    Liebe Grüße aus Berlin,
    Andrea

    AntwortenLöschen