Sonntag, 26. Juli 2015

Drei Haselnüsse...

Hallo ihr Lieben!

Nein, wir machen jetzt keinen Sprung in der Jahreszeit - auch wenn wir in den vergangenen Tagen richtig warme Novembertage hatten. Und damit ist das Gemecker über das Wetter auch schon wieder beendet.
Den ganzen Schnulli von Zeitmangel und Leben 1.0 hake ich auch ab. Ihr habt ja selbst gesehen, dass sich hier nichts getan hat und ich auch mit Kommentaren recht sparsam war.
Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich auch über eine Sommerpause nachgedacht, aber ich habe doch noch so das eine oder andere, was euch gerade zu dieser Zeit interessieren könnte.

So, jetzt aber genug dazu! Eigentlich wollte ich euch erst mal einen herzlichen Dank sagen für all eure lieben Worte, auch wenn ich es diesmal nicht geschafft habe, sie alle persönlich zu beantworten.
Unglaublich, wie viele von euch schon in Dresden waren. Daher habe ich beschlossen, noch schnell (hahaha) einen Post nachzulegen. Damit kann die liebe Yvonne vielleicht ihrem Göttergatten eine Reise noch schmackhafter machen. (Und auf dem Weg nach Dresden könntet ihr doch eigentlich eine Pause im wunderschönen Hannover machen!)

Beim Dresdenbesuch hatte für mich in diesem Jahr auch ein Besuch in Schloss Moritzburg oberste Priorität.
Und damit dürfte sich Kennern auch der Posttitel erschließen, denn Schloss Moritzburg ist die Kulisse von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel".
Es ist so zauberhaft dort. Und wenn man so charmant einen an der Murmel und eine blühende Phantasie hat, dann spielt im Kopf während des Besuchs die Titelmelodie in Endlosschleife :-)
Es gibt Schlimmeres, dass einem passieren könnte :-)

Leider war das Wetter nicht so toll und am Nachmittag zog eine mächtige Unwetterfront herauf, aber gerade das gibt so manch einem Bild erst den richtigen Kick, ihr werdet es ja nachher selber sehen.

Schloss Moritzburg war ursprünglich ein Jagdhaus und sollte Dianeburg heißen. es entstand um 1600 und bekam seine heutige Form von August dem Starken im 18. Jahrhundert.






















Na, erkennt ihr die Treppe? Genau, DIE Treppe, auf der Aschenbrödel ihren Schuh verlor....


























Moritzburg ist und bleibt einfach wunderschön, aaaaber....

Ich hatte mich in diesem Jahr wirklich gut auf den Kurztrip vorbereitet und schon vorher jede Menge gegooglet. Und dabei habe ich etwas entdeckt, was selbst meine Eltern noch nicht kannten:
Das Fasanenschlösschen.

Das Fasanenschlösschen wurde in der 1728 angelegten Fasanerie gebaut und ich glaube einfach nur, weil man es konnte. Aus purer Lust am Leben und das merkt man in jedem Detail.
Es liegt 2,5 Kilometer von Schloss Moritzburg entfernt und ist per Sichtachse verbunden.






















Auf der rechten Seite im Bild seht ihr die Fasanenzucht unter den Netzen....



Das Fasanenschlösschen steht am Niederen Großteich Bärnsdorf. Hier wurde ein kleiner Leuchtturm errichtet und man hat sogar Seeschlachten nachgestellt.



Und was lernen wir daraus?
Egal in welchem Jahrhundert: Männer führen sich immer auf wie Kinder :-)

So ihr Lieben, heute etwas kürzer, aber hier liegen noch soooo viele Sachen, die noch erledigt werden wollen und der Sonntag ist nur noch soooo kurz...

Natürlich könne ich jetzt noch schreiben, schreiben, schreiben. Aber meinen Bildungsauftrag für heute habe ich ja erfüllt. Ich hoffe, ihr hattet Spaß! Und unterm Strich empfehle ich jedem, vielleicht mal eine Reise in diese unglaubliche schöne Region zu planen :-)


Kommentare:

  1. Liebe Vanessa,
    dort bin ich natürlich auch gewesen :o), daß dort der Märchenfilm gedreht wurde, wußte ich allerdings nicht. Das Fasanenschlößchen habe ich damals zwar auch gesehen, aber keine Fasane. Eigentlich müßte ich jetzt mal den Märchenfilm ansehen...
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  2. So, jetzt is aber gut! Das gibt jetzt Dudu und Ärger, wie meine Enkeltochter Nelly zu sagen pflegt, jawoll!!! Ich wollte Dir nächstens schreiben, auf Deine Gedanken mit der Schlossstrasse (wie viele s...) , dass es im Netz dazu richtiges Infomaterial gibt und dass u.a.
    Schloss Moritzburg dabei ist.In dem Film spielt z.B. Rolf Hoppe den König .Das ist der Schauspieler, dessen Tochter im
    vom Hoppe gegründeten Hoftheater in Dresden unter dem Motto "Josephines neueste Maschen" 1xim Monat zum Sonntagskaffee einlädt und dabei kann man Handarbeiten und ihrem kurzweiligen Programm zuschauen und auch selbst dazu beitragen. Ich war dort schon 2x. Aber was ich eigentlich sagen wollte.... Schloss Moritzburg liegt etwa 10km von uns entfernt; deshalb dudu und Ärger...grinsl. Aber ich versteh Dich, wenn du nicht allein warst, ist das immer schwierig. aber mal ehrlich, den Elbradwanderweg auf der Strecke zwischen Meißen und Riesa hättet ihr auch noch mitnehmen können. Nünchritz liegt dazwischen. Und da wäre ein Kaffee mit Elbeblick auf unserer Terrasse doch schön gewesen,oder...?!
    Ich schreibe Dir bald; versprochen.
    Liebe Grüße, Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Vanessa,
    da ich im Moment in einer Sommerpause bin, kommt der Kommentar etwas spät.
    Aber Dresden und auch die Moritzburg sind so schön. Wir haben dort im Herbst letzten Jahres unseren Urlaub verbracht.
    Und wer liebt nicht das Märchen von den drei Haselnüssen.
    Das Fasanenschlösschen haben wir leider nicht geschafft, aber wir fahren bestimmt nochmal dort hin.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Vanessa,
    leider sind mir nun schon 2 Posts durch die Latten gegangen und mein Kommentar kommt etwas spät, aber das habe ich nun geändert und ich habe dich mit in meine Blogliste genommen.
    ,,Drei Nüsse für Aschenbrödel,, ist der Kultfilm schlechthin bei uns an Weihnachten. Ich sehe ihn immer wieder gerne und das Schloss des Prinzen ist einfach nur ein Traum. Ich habe diese Bilder gerade sehr genossen.
    Dresden ist eine sehr schöne Stadt, die ich auch schon einige Male besucht habe und immer wieder entdecke ich etwas, was ich noch nicht kannte.
    Vielen Dank fürs mitnehmen!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße Annisa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Vanessa!
    Wie gut, dass du heute von diesem Post erzählt hast, sonst hätte ich wegen meiner Urlaubspause doch glatt deine tollen Fotos von Schloß Moritzburg verpasst. Da möchte ich auch unbedingt einmal hin, ist doch jedes Jahr zu Weihnachten das Highlight diese Kulisse.
    Die Fasanerie sieht wunderschön aus und der kleine Leuchtturm erst...
    An Leuchttürmen komme ich auch nie vorbei.
    Schön war's heute mit Euch!
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Vanessa,
    ich bin gerade auf deinem hübschen Blog gelandet. Die Bilder von den Schlössern sind zauberhaft. Ich liebe solche alten Gemäuer.
    Damit ich bei dir nichts mehr verpasse, werde ich mich gleich mal in deine Leserliste eintragen.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen