Mittwoch, 6. August 2014

Der Esstisch - oder wie die Sammlung begann....

Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen meinen neuen Lesern, schön, dass ihr da seid!

Wie es der Titel schon verrät, zeige ich euch heute meinen neuen Esstisch. Wenn ich mal so zurück denke, dann hat damit meine Sperrmüll-Sammel-Leidenschaft angefangen *räusper*, irgendwie klingt das ja ein wenig fies. Aber kennt ihr das nicht, auf einmal seht ihr etwas und dann blitzt da so ein Bild vor dem inneren Auge auf?

Die Geschichte mit dem Tisch begann an einem Dienstagabend, als ich gerade auf dem Weg zum Salsa-Training war - natürlich mal wieder "auf der letzten Rille", also dachte ich nur: Okay, wenn du nachher noch da bist, dann bist du meiner. Ich muss aber gestehen, er stand in einer nicht so viel befahrenen Seitenstraße (um die Ecke von zu Hause). Ich bin damals nur kurz ausgestiegen, um auf den Zettel zu linsen, der oben aufgeklebt war: Zu verschenken.

Ich muss wohl nicht extra erwähnen, dass er am Ende noch an Ort und Stelle stand *grins*. Aber damals habe ich natürlich nicht an Blogs im Generellen und an meine kleine "LeineLiebe" schon mal gar nicht gedacht, also habe ich davon heute leider kein Foto für euch ;-)
Bevor ich jetzt aber weiterschreibe zeige ich euch erst einmal das gute Stück:
Ja, ich war zu schnell bei der Arbeit und habe kein komplettes Vorher-Foto gemacht und da die Schublade kaputt war, wollte ich die auch nicht noch einmal reinprökeln.

Mit Schublade drin stand er also am Gartenzaun eines Hauses und mein allererster Gedanke war: Omis Küchentisch.
Meine liebe Oma Christine ist leider schon seit vielen Jahren nicht mehr bei mir, aber ich erinnere mich an viele viele schöne Stunden bei ihr daheim. In ihrer Küche stand neben einem alten Küchenbuffet auch genau so ein Tisch mit einer Schublade, in der ich immer irgendwelche kleine Schätzchen vermutet habe. Wenn ich bei ihr war, hat sie ganz oft für mich rheinische Püffekes (keine Ahnung, ob man das so schreibt) gebacken, das war so so lecker! Und ihre Kohlrouladen vermisse ich heute noch, obwohl die von meiner Mama und auch meine sehr lecker sind.
Als wir ihre Wohnung auflösen mussten, habe ich noch nicht im Entferntesten an eine eigene Wohnung gedacht und selbst wenn, bin ich mir nicht sicher, ob ich damals diese schönen Schätzchen zu würdigen gewusst hatte.

Ihr sehr schon, als ich den Tisch sah, hat mich quasi ein Nostalgieflash erwischt :-) Von Shabby-Chic hatte ich damals auch noch nichts gehört, aber ich hatte sofort ein Bild vor Augen: Das Gestell sollte weiß werden, die Platte in Holz natur bleiben und es sollten viele verschiedene weiße Stühle um den Tisch stehen.
Bekannter Maßen lebt man ja von seinen Visionen und Zielen - also ich zumindest.
So sehr ich auch meinen kleinen Twingo liebe und schätze und ich schwöre, er ist echt ein Raumwunder, der Tisch passte ums Verrecken nicht rein und um 23:30 kann man auch nicht mal eben jemanden aus dem Bett klingeln. Also habe ich ihn kurzerhand Stückchen für Stückchen in Richtung Garage geschleppt, gewuchtet und was auch immer - der ist übrigens massiv!. Als ich ihn endlich in der Garage hatte, war ich platt wie sonst was (als wäre man das vom Salsa-Training nicht eh schon).
Da aber noch keine Stühle in Sicht waren, ist er zum Winter hin erst einmal in den Keller gewandert - natürlich nach ganz hinten und komplett zugebaut :-)

So langsam wuchs die Sammlung in der Garage weiter, nur in mein altes Wohnzimmer hätte das vom Stil her niemals herein gepasst. Aber da ich ja im April, bzw. seit April alles über den Haufen werfe, war es an der Zeit, den Tisch aus seinem Kellerknast zu befreien...

Glaubt mir - keine leichte Aufgabe, aber es hat sich gelohnt.

Da stand nun mein kleines Häufchen hölzernes Elend.                      


Aber ganz schnell war das Gestell schneeweiß.










Und ich konnte mich an die Reparatur der Schublade machen.


Stilgerecht war der Boden der Schublade mit Folie beklebt. Nicht gerade sehr ordentlich und im Ernst: Schön geht anders, aber das liegt ja immer im Auge des Betrachters.

Aber dafür gibt es ja Lösungen. Ich hatte sogar schon das www nach geblümter Klebefolie befragt, als ich dachte, ich könnte ja auch noch mal im Restpostenladen um die Ecke gucken gehen. Keine so schlechte Idee oder was meint ihr?


Ich war leider viel zu faul, zum Auto zu tappern, um einen Eiskratzer zu holen, aber auch mit einem Teigschaber kann man die Folie blasenfrei auf den Schubladenboden kleben. Das ging echt super, die Kanten mit dem Cuttermesser sauber abschneiden und fertig ist der Großmütterchentraum :-) Also ich mag's! Okay, rosa Röschen wären auch süß gewesen...
Und ta-dah, da ist er:


Ja, sagt nichts, ich weiß, dass das noch die "alten Stühle" sind, ich arbeite dran, aber auch mein Tag hat nur 48 24 Stunden :-) Hihi, ihr seht ja die Lampe darüber glücklicher Weise nicht, die noch nicht ausgerichtet ist, denn zuerst müssen jetzt die Stühle her, damit dann die richtige Tischposition ermittelt werden kann, dann kann ich die Lampe umhängen und entscheiden, ob die Kommode mit dem Fernseher richtig steht, damit ich da dann endlich meine wunderschönen Fackeln wieder anbohren kann. Ein klitzekleines bißchen Arbeit liegt also noch vor mir ;-) Eins zieht eben immer ein anderes nach sich. Ich werde berichten... Ach so, die Tischplatte habe ich übrigens nur angeschliffen und anschließend gewachst.

Für heute sage ich aber erst einmal "Gute Nacht", bis ganz bald! ... und süße Wohnträume :-)

Kommentare:

  1. Superschick, aber ich habe ihn ja schon im Original gesehen. Es ist echt toll, was man aus so alten Sachen noch machen kann. LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und sei Dir sicher, Du darfst als eine der ersten dann auch auf einem der "neuen" Stühle probesitzen :-)

      Löschen
  2. Total toll ist Dein Tisch geworden!
    Und Deine neue Sitzecke sieht sooooo gemütlich aus!
    Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Vanessa,
    der Tisch ist Klasse! Wir sind noch auf der Suche:) Letztes Jahr hatten wir einen Super-Tisch in Celle entdeckt, waren bei der Größe nicht sicher, zu Hause nachgemessen, passt, angerufen...da war er leider verkauft. Echt schade:(
    Im Urlaub wollen wir unbedingt wieder einen Ausflug nach Celle machen...vielleicht gibts neue, alte Tische...
    Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke!
      Was für ein Pech mit dem Tisch, voll ärgerlich! Ich drücke die Daumen, dass es diesmal klappt!!! Aber Celle ist ja auch so immer einen Besuch Wert oder findest Du nicht?
      Ich drücke Euch aber für das Tischprojekt feste die Daumen!
      Liebe Grüße
      Vanessa

      Löschen