Sonntag, 8. Juni 2014

Hallöchen Hugo ;-)

Hallo Ihr Lieben und frohe Pfingsten!

Nun ja, nur dass heute Sonn- und Feiertag ist heißt noch lange nicht, dass im Hause LeineLiebe nicht gearbeitet wird :-) 
Im letzten Jahr hatte ich auf ganz vielen Blogs gesehen, dass Holunderblütensirup selbst gemacht wurde. Und da ich einem "Hugo" so ab und zu nicht abgeneigt bin, dachte ich mir: Das will ich auch machen und zum Verschenken ist es ebenfalls prima.
Tja, nur letztes Jahr war's dann schon vorbei mit der Holunderblüte. Da half nur warten bis 2014.

 
 Und letzten Montag bin ich losgezogen und habe Holunderblüten gepflückt.



Andere kleine Weggefährten gab es auch zu hören und zu sehen, denn direkt in den Holunderbusch wächst eine Brombeere. Was das Pflücken der Holunderblüten auch nicht einfacher machte....



 


Am Ende konnte sich die Ausbeute aber durchaus sehen lassen, obwohl ich eigentlich auf den letzten Drücker unterwegs war.

Selten macht "Einkochen" so einen Spaß, denn man ist nicht nur beim Pflücken, sondern auch in der Küche vom süßen Duft der Holunderblüten umgeben.

 



Ja, da war doch wieder was mit der Geduld!?!

Ein paar Tage müssen die Blüten ziehen. Das Rezept schreibe ich jetzt hier nicht auf. Ich habe soo viele durchgesehen. Auf der Rezeptseite mit der Kochmütze auf anderen Blogs usw. Im Großen und Ganzen sind sie auch alle identisch.







Ich habe aber nicht nur Sirup angesetzte, sondern auch Holunderblütengelee. Das muss auch gar nicht so lange ziehen wie der Sirup.

Wenn man es sprudelnd kocht, bildet sich ganz viel Schaum auf der Oberfläche, der aber ratze-fatz wieder verschwindet. Da war ich sehr angenehm überrascht :-)

Lediglich das Filtern vor dem Einkochen hat mich mal wieder an meine Grenzen gebracht. Durch ein Haarsieb geht noch zuviel durch und ein Kaffeefilter war nach der Hälfte der Menge verstopft. Wie macht Ihr das denn?

Den Sirup habe ich durch eine Mullwindel gefiltert, doppelt gelegt. Ist eigentlich ganz gut geworden. Abgesehen davon ist es ja auch ein Naturprodukt!


 
Heute Morgen war es dann endlich soweit, 6 Übernachtungengab es für den Sud im Topf. Jetzt musste alles ersteinmal durch das Haarsieb und anschließend durch die Windel. Aber ehrlich, wenn man mit so einem großen Topf hantiert, kann hier und da schon etwas überschwppen. Und das Zeug klebt höllisch....




Was in den Rezepten unerwähnt bleibt.... ist, dass der Sirup, wenn er spudelnd kocht sehr hoch aufblubbert und spritzt. Das habe ich in der Intensität bei Nichts anderem bisher so gehabt.

Hier seht Ihr meine "hübsche" Sirup-Ausbeute:


Unterm Strich muss ich allerdings gestehen, dass ich überhaupt nicht bedacht habe, dass sich das Volumen der Flüssigkeit durch den Zucker ja noch erhöht, also mit anderen Worten: Ich hatte VIEL ZU WENIG SCHÖNE FLASCHEN. Was echt ärgerlich ist, vor allem, wenn man kleine Geschenke machen will. Also musste ich in Allerherrgottsfrühe im Schlafanzug schnell in den Keller huschen und zumindest noch große Einmachgläser holen, um der Lage Herr zu werden.

So ist es halt, wenn man nicht richtig nachdenkt. *vordenKopfklatsch*

 
 
Mein Gelee ergab genau drei Gläschen. Es ist nicht mal ein Rest zum Probieren übrig geblieben :-( Dann muss ich als nächstes wohl mal ein Glas zum Frühstück aufmachen.








Nun ja, die Küche musste ich danach sehr gründlich sauber machen, weil es hier und da immer noch geklebt hat. Das Einfüllen in die Flaschen war auch nicht so optimal. Schon als ich die erste Flasche gehalten und mittels Trichter befüllt habe, habe ich gemerkt, dass das so nicht richtig klappt. Das Ganze gipfelte dann darin, dass ich nicht genau geschaut habe, und zuviel eingfüllt habe. So schnell konnte ich gar nicht reagieren, ist ja flüssig das Zeugs. Das Ende vom Lied ist, dass ich mir durch den Handschuh (!) am Daumen zwei Brandblasen eingefangen habe. Naja, wo gehobelt wird fallen Späne. Ich kann die ja morgen mal mit 'nem kleinen Hugöchen kühlen, oder was meint Ihr?

Ach ja und wenn Ihr die Rezepte durchschaut: 3 Liter Flüssigkeit sind für den normalen Hausgebrauch meiner Mienung nach zu viel. Ihr seht ja meine Produktion, jetzt geh ich mal googeln, was man mit dem Sirup noch so alles anstellen kann.Wenn Ihr Ideen habt, immer her damit ;-)



Kommentare:

  1. Oh, bist du fleissig gewesen ! Ich glaube ich muss dieses Vorhaben leider wieder einmal auf´s nächste Jahr verschieben ;o)! Ich wünsche dir wundervollen " Hugo - Hochgenuss" und einen superschönen Abend! Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann Dich ja im nächsten Jahr mal rechtzeitig erinnern? Freu mich auch schon auf den ersten Hugo:-)

      Löschen
  2. Hallo Vanessa, das sieht ja lecker aus. Kannst ja nächstes Jahr Bescheid sagen, dann kann ich dich unterstützen. Vermindert vielleicht ein wenig die Brandverletzungen? Muß ja vielleicht nicht gerade wieder Freibadwetter an dem Tag sein. Das kann ich meinem Mann dann echt nicht antun. Ansonsten aber gerne ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mach ich. Aber erstmal müssen wir in diesem Jahr mit den Kids Beeren pflücken gehen :-) Bist übrigens herzlich auf nen Hugo auf'm Balkon eingeladen, sozusagen als Revanche für den Latte Macchiato, den ich demnächst bei Dir probieren werde :-)

      Löschen