Samstag, 10. Mai 2014

... von Raffungen und Perlen in Erdbeersahne....

Hallihallo Ihr Lieben!

Mein frisch gestrichenes Wohnzimmer verlangt ja noch immer nach neuen Kissen. Tja, so ist es, wenn man mal eben das Farbkonzept auf den Kopf stellt. Aber Veränderungen sind ja nicht immer das Schlechteste.

Weil ich allerdings sooooo so so verliebt in mein neuestes Kissen bin, spanne ich Euch nicht lange auf die Folter. Here we go:


Da habt ihr zumindest schon mal einen kleinen Appetitanreger :-) Ich hatte vor einiger Zeit einmal ein vorher Foto versprochen. Das war gar nicht so einfach. Ich musste doch wirklich nach einem Bildchen suchen und dann auch noch schnippseln, also entschuldigt bitte die schlechte Qualität. Aber das meine ich, wenn ich sage, dass ich mal eben das Farbkonzept auf den Kopf gestellt habe. Oben ein dezenter, eleganter Taupe-Ton und vorher:


Ein energiegeladenes Rot. Wobei das Rot nicht ganz so knallig war wie auf dem Bild zu sehen.
Es war auch schön, nur eben ganz anders. Aber wer weiß wonach mir in sechs Jahren der Sinn steht?

Aber zurück zum Kissen. Gesehen hatte ich so ein ähnliches Kissen auf einem Streifzug durch Wunstorf. Die Idee fand ich super, die Farbe und den Preis allerdings eher weniger. Also was macht man? Man speichert sich die Idee in den kreativen Winkel seines Köpfchens, um sie dann demnächst wieder hervorzuholen :-)

Allerdings war ich mir nicht so sicher, was die Raffungen betrifft. Ich wollte also testen. Dummer Weise hatte ich aber keinen "Test-Stoff" mehr zu Hause liegen, den ich mal eben hätte durch die Maschine jagen können. Da fiel mir als Notlösung Küchentücher ein. Auf die größte Stichlänge gestellt, kann man sie prima nähen, ohne dass sie so perforiert sind, dass sie gleich reißen.





Die Raffungen mit der Hand zu nähen war da schon etwas schwieriger, denn Küchenpapier ist an dieser Stelle doch etwas störrisch, aber letzten Endes konnte ich den erzielten Effekt erkennen, um zu wissen, dass es mit Stoff funktionieren würde. Soll erfüllt!

Gut, dann erst einmal zuschneiden.





Da ich mich spontan in den zartrosa Ton von Erdbeersahneeis verliebt hatte, blieb mir keine andere Wahl, als genau diesen Baumwollstoff zu kaufen. Blöd nur, dass der eigentlich für ein Kissen zu dünn ist. Also musste auf die Rückseite Gewebeeinlage gebügelt werden.



Außerdem wollte ich eine schöne passende Paspel um das Kissen haben. Passend ist hier das ausschlaggebende Wort, also habe ich sie aus dem gleichen Stoff mit einer dicken Baumwollkordel selbst hergestellt.

Dann konnte endlich der wirklich spannende Teil anfangen: Falten legen, bügeln und abnähen.





Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich hier irgendwie mit der Position verrechnet hatte und ein ums andere Mal zum Nahttrenner greifen musste. Aber am Ende hat es dann doch geklappt.

Jetzt können alle Teile zusammen gefügt werden. Auf der Rückseite habe ich die Kissenhülle mit einem Hotelverschluss versehen. Eine Easy-Going-Variante ohne viel Klim-Bim.



Das Einsetzen der Paspel ist da schon etwas kniffeliger. Ein kleiner Tipp dabei: Die Nahtzugabe an der Paspel in den Ecken schön schräg einschneiden, dann kann man sie nahezu perfekt in 90° um die Ecke biegen.





Das Grundgerüst war also fertig. Jetzt mussten alle Perlchen an die richtige Stelle gesetzt und von Hand angenäht werden, denn nur dadurch ergibt sich die Raffung.

Die Perlen habe ich hier in Hannover in der Tiffany Corner gekauft. Dort bekommt man eine super Beratung, denn meine Priorität lag ganz eindeutig auf "waschbar muss es sein". Natürlich auf Links und natürlich im Wäschenetz und ganz selbstverständlich auch im Schonwaschgang in der Maschine. Man hat mir zu Swarowksi-Perlen geraten, die mehrfach überzogen sind. Ich hoffe, dass sich diese kleine Mehrinvestition im Nachhinein auszahlen wird.
Wer mal in Hannover ist, sollte einen Abstecher in die Tiffany Corner macher, es lohnt sich auf jeden Fall, mehr erfahrt ihr auch hier *klick*

Die allererste Perle wird nun in die Mitte des Kissens gesetzt. Von da aus habe ich mich erst ein die eine, dann in die andere Richtugn vorgearbeitet.









So und hier gibt es noch einmal einen Blick auf das Endergebnis






Die farblich passenden Blumen habe ich übrigens von einer ehemaligen Kollegin noch nachträglich zum Geburtstag bekommen. Von dem Kissen wusste sie nichts, ich schwöre, aber diese blumigen Accessoires muss man so nehmen wie sie kommen :-)


Schön, dass Ihr es bis hierhin ausgehalten habt und an dieser Stelle noch ein herzliches Willkommen an meine neuen Leserinnen, ich freu mich, dass ihr mich gefunden habt!

Jetz wünsche ich Euch noch einen schönen Abend. Gibt es bei Euch heute auch den ESC? Ich drücke jedenfalls den Mädels von Elaiza feste die Daumen!

Bis bald.... ;-)





Kommentare:

  1. Wow, was für ein Traumkissen , wunderschön! Und wir haben auch irgendwann von rot auf Taupe umgestaltet ;o).Ganz viele,liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra! Vielen Dank für die lieben Worte! Und so ein Farbwechsel ist glaube ich echt das, was man unter "Zahn der Zeit" versteht, was? :-)
      Liebe Grüße zurück zu Dir!

      Löschen
  2. Liebe Vanessa,
    ach, was ist das ein bezauberndes Kissen!! :)
    herzlichst
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir liebe Petra! Freu ich mich noch immer jeden Tag dran :-)
      Liebe Grüße
      Vanessa

      Löschen
  3. Wunderschön - aber so aufwendig, dafür muss ich dich echt bewundern. Es hat sich aber wirklich gelohnt - ein richtig edles Teil!!!
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja, ein wenig kniffelig war's schon und das Annähen der Perlchen hat auch gedaaaaaaaauert, aber Du hast Recht, es hat sich gelohnt und ich freu mich immer noch jeden Tag auf dem Sofa daran!
      Liebe Grüße
      Vanessa

      Löschen