Montag, 7. April 2014

Gestrickte Ostereier

"Sonnige Sonntagsgrüße Euch allen da draußen."

So sollte der Post gestern zumindest beginnen, doch dann hat mir die Technik einen Strich durch die Rechnung gemacht :-( Also geht es heute weiter im Text...

Na, habt ihr denn auch schon fleißig Ostern dekoriert? Ich habe mich in den Keller gewagt und seinen Untiefen die Osterkiste entrissen :-)

Aber ich war in diesem Jahr ja fleißig und habe an neuer Deko gearbeitet. Irgendwo im WWW habe ich gestrickte Ostereier entdeckt oder besser gesagt: umstrickte. Leider habe ich mir aber nicht den Link notiert, sonst hätte ich Euch gerne mehr verraten. Und da die Eier schon von einiger Zeit entstanden sind (der frühe Vogel und so...), habe ich auch keine Bilder vom Handarbeiten für Euch.

Aber hier kommen ein paar fertige Exemplare:



Hm, also drinnen am Osterstrauß haben mich jetzt die Lichtverhältnisse nicht gerade überzeugt, also mal schnell ein paar Eier abgetüddelt und draußen an einen Zweig gehängt :-)


Eigentlich ist das Umstricken von Eiern kein Hexenwerk, nur ein klein wenig fummelig....
Man beginnt mit einem Magic-Fadenring und 8 festen Maschen, die alle auf der Häkelnadel bleiben und dann auf ein Nadelspiel verteilt werden. Dann werden in jeder zweiten Runde Maschen hinzu genommen, so lange, bis der Umfang für das Ei passend ist. Am besten probiert man einfach mal aus.


Anschließend geht es für ca. 12-15 Runden geradeaus. Auch hier sollte man immer mal wieder ausprobieren, letztendlich sollten ca. 2/3 vom Ei eingestrickt sein. Und dann werden in jeder zweiten Runde zwei Maschen abgenommen, schön verteilen, ähnlich wie bei der Sternspitze bei Socken.

 

Aber nicht vergessen, vor der zweiten Abnahmerunde muss das Ei in die gestrickte Hülle gesteckt werden! Ja, genau, das ist dann der fummelige Teil! (Knoten in den Fingern sind fast garantiert!)

Dafür lohnt sich aber das Ergebnis! Wenn auf jeder Nadel nur noch zwei oder drei Maschen liegen, kann man das Wollknäul kappen, aber den Faden entsprechend lang lassen! Der wird nämlich nun durch alle Maschen gefädelt und dann kräftig zugezogen. Zum Schluss noch sorgfältig vernähen und dann kann auch schon dekoriert werden. Endweder mit Perlchen, kleinen Schleifen oder wie oben auf dem Bild mit kleinen Rosenblüten.

Wer gerne ein Band einarbeiten und am Ende schleifen möchte, der sollte in der Mitte der Eihülle ein Lochmuster einarbeiten und noch vor dem Ei-Einstecken das Band durchfädeln, geschleift werden kann später!

Das war es auch schon. Wenn ihr Fragen habt, meldet Euch einfach :-)

Für meine Frühjahrs- und/oder Osterdeko habe ich auch noch ein Glas in frischem pink umhäkelt. Abends kann man ja doch noch ein klein wenig Kerzenschein vertragen...






Kommentare:

  1. Wie schon gesagt, supersupersupersüße Ostereier! Aber ich bin dazu tatsächlich zu faul. Ich habe heute meine Kinder arbeiten lassen. Das Ergebnis ist die Tage auf meinem Blog zu sehen! Vielleicht ja schon morgen, ich muss nur noch Osterzweige besorgen. Bei mir gibt es irgendwie mit drei Kindern keinen frühen Vogel mehr :..-( grins

    AntwortenLöschen
  2. Sehr, sehr süß sieht das aus!!
    Liebe Grüße
    Linchen

    AntwortenLöschen